Tote in Schwimmbad war behindert

Symbolbild &copy Bilderbox
Symbolbild &copy Bilderbox
Die Identität der Frau, die am Dienstagabend tot aus dem Thermalbecken des Kurbades Oberlaa geborgen wurde, ist geklärt. Als Todesursache nimmt die Polizei Herzversagen an.

Es handelt sich um eine 44-jährige, geistig behinderte Frau, die in einer Wohngemeinschaft in Wien-Landstraße wohnte. Die Frau konnte nach Auskunft der Ermittler gar nicht ohne Helfer schwimmen.

Noch nicht ganz geklärt ist die Todesursache. Laut Angaben der Polizei war es “zu 99 Prozent” Herversagen. Die Identität der Frau konnte zunächst nicht geklärt werden, da weder Ausweise noch Kleidungsstücke der Frau gefunden wurden. Es gab auch keine passende Vermisstenanzeige.

Gegen 19.00 Uhr hatten Badegäste im Thermalbecken eine Frau bemerkt, die leblos auf dem Wasser trieb. Zwei Jugendliche zogen die Frau aus dem Wasser und begannen gemeinsam mit dem Bademeister mit der Reanimation. Diese blieb aber erfolglos.

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Tote in Schwimmbad war behindert
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.