Tote bei Gewalt zwischen Rebellen und Armee im Kongo

Bei Zusammenstößen zwischen dem Militär und einer Rebellengruppe sind in der zentralafrikanischen Demokratischen Republik Kongo mindestens acht Menschen getötet worden. Sieben Mai-Mai-Milizen, die sich im Osten des Landes versteckt halten, und ein Zivilist seien in der Stadt Bunyakiri in der Südkivu-Region ums Leben gekommen, sagte ein Militärsprecher der Deutschen Presse-Agentur am Samstag.


Die Mai-Mai, die hauptsächlich der ethnischen Gruppe der Hutu angehören, sind politisch motivierte Widerstandskämpfer, die ihre regionalen Gebieten gegen andere bewaffnete Gruppen und politische Dominanz verteidigen wollen.

  • VIENNA.AT
  • Politik
  • Tote bei Gewalt zwischen Rebellen und Armee im Kongo
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen