Tote bei Brückeneinsturz in Kaliningrad

Bei Abrissarbeiten an einer baufälligen Brücke in der russischen Ostsee-Exklave Kaliningrad (Königsberg) sind mindestens vier Arbeiter ums Leben gekommen. Ein Pfeiler der Berliner Brücke von 1938 sei zusammengebrochen, teilte der russische Zivilschutz am Dienstag mit. Von den herabstürzenden Trümmern wurden zudem zwei Menschen verletzt. Die Behörden leiteten Ermittlungen ein.


Die Berliner Brücke über den Fluss Pregel soll durch zwei neue ersetzt werden. Der Bau ist Teil der Vorbereitungen für die Fußball-Weltmeisterschaft 2018 in Russland. Kaliningrad ist einer der Spielorte.

  • VIENNA.AT
  • Chronik
  • Tote bei Brückeneinsturz in Kaliningrad
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen