Total abgebrannt!

Vor kurzem waren sie noch Stars der MTV-Serie "The Hills", heute sind sie ganz unten: Heidi Montag und Spencer Pratt sind offiziell bankrott! Und nun steht den beiden auch noch eine 2-Millionen-Dollar-Forderung der Finanz.

Sechs Staffeln “The Hills”, zwei Musikalben, ein Buch, eine Modekollektion, ein Auftritt im US-Dschungelcamp, ein Shooting für den “Playboy”. Andere Menschen könnten von den Erlösen aus derartigen Jobs wohl ein Leben lang zehren und müssten sich nie wieder Gedanken oder gar Sorgen um ihre Zukunft machen. Nicht so Heidi Montag. Denn der steile Aufstieg der 24-Jährigen nahm zuletzt ein jähes Ende – und heute ist die Blondine abgebrannt. Und zwar völlig.

10 Millionen verschleudert

Montag und ihr Nun-doch-wieder-Ehemann Spencer Pratt haben das gemeinsame Vermögen von rund 10 Millionen Dollar (umgerechnet ca. 7 Millionen Euro) nämlich tatsächlich verprasst. Allein das Luxusanwesen im kalifornischen Malibu verschlang Monat für Monat 35.000 Dollar, sechs(!) Autos, Privatjets und nicht zuletzt Heidis Schönheits-OPs setzten da noch einen drauf. Zudem kostete die gescheiterte Musikkarriere der nicht gerade begnadeten Sängerin dem Paar mehr als es dadurch einehmen konnte. So gingen weitere 3 Millionen den Bach runter …

“Wir waren total unreif”, gab nun auch Spencer Pratt im Interview mit dem Magazin “Life & Style” zu. “Uns war das Berühmtsein wichtiger als das Geschäftliche. Im Nachinein gesehen hätten wir nichts von unserem Geld so verschleudern sollen.” Heidi und er seien nun offiziell in Privatkonkurs und leben von Arbeitslosenunterstützung.

Zu allem Überfluss sitzt “Speidi” auch noch das Finanzamt im Nacken: 2 Millionen sollen Herr und Frau Pratt dem Fiskus an Steuernachzahlungen noch schulden – doch dieses Geld aufzubringen wird wohl ein Ding der Unmöglichkeit sein.

Völlig am Ende

Nun musste das Paar in eine kleine Wohnung auf dem Anwesen von Spencers Eltern ziehen: “Ich fühle mich, als ob ich wieder 14 wäre”, so Pratt. Und Heidi ergänzte: “Spencers Eltern gehen einmal die Woche für uns einkaufen und das ist es, mehr kriegen wir nicht.”

Sie seien dermaßen am Ende, dass Montag sogar etwas in Betracht zog, was sie immer kategorisch ausgeschlossen hatte: Nacktbilder für den “Playboy” zu machen. Jene Aufnahmen, die Heidi 2009 machen ließ, zeigten nämlich auf Wunsch der prüden Blondine so gut wie gar nichts Unzüchtiges.

Doch nachdem Vater und Mutter Pratt sie und ihren Angetrauten aufgenommen haben, wurden diese Pläne wieder verworfen – wohl sehr zum Leidwesen der männlichen Heidi-Montag-Fans. Aber wer weiß, wenn es den beiden Ex-“Hills”-Stars weiterhin schlecht geht, gibt es vielleicht irgendwann doch eine Chance auf eine nackte Heidi …

(seitenblicke.at/Foto: dapd)

Kommentare
Kommentare
Grund der Meldung
  • Werbung
  • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
  • Persönliche Daten veröffentlicht
Noch 1000 Zeichen