Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Torreiches Kellerderby

Hard bleibt Spitzenreiter in der Regionalliga West. Altach verspielte die Chance auf den Meistertitel wohl endgültig. Viktoria Bregenz übergab die "Rote Laterne" an Nenzing. | Ergebnisse

Hard bleibt trotz des 1:1 gegen Kufstein Spitzenreiter in der Regionalliga West. Nach einem Foul an Lindinger verwertete Mader den Freistoß zum 1:0 (56.). Kurze Zeit später gelang Kufstein durch Rothstein der verdiente Ausgleich (60). Trotz Abstimmungsproblemen in der Devensive blieb es am Ende beim 1:1.

Eine bittere 1:3-Heimpleite musste der SCR Altach im Spiel gegen den SV Salzburg einstecken. Damit verspielte die Schmid-Elf die Chance auf den Meistertitel wohl endgültig. Trotz durchaus engagiertem Auftreten gelang es dem Tabellendritten nie, die zahlreichen Ausfälle (Schnellrieder, Fehn, Zech, Hagspiel) zu kompensieren.

In einem kampfbetonten Derby sah Hohenems lange wie der sichere Sieger aus. Die Emser Angriffsbemühungen wurden in der 35. Minute belohnt: Karakas lief der Feldkircher Abwehr auf und davon, bediente Steffani ideal, der mit einem Flachschuss in die kurze Ecke auf 1:0 stellte. BW Feldkirch konnte die Partie jedoch in den letzten fünfzehn Minuten umdrehen. Die zweite Halbzeit bot lange Zeit nur wenig, interessant wurde es erst mit dem 1:1 (75.) durch Michael Lang per Kopf. Zum Entsetzen der Emser fixierte Schneider per Volleybombe in der 90. Minute den 2:1-Endstand für die Gäste.

Nach der 2:5-Niederlage der Nenzinger gegen Schlusslicht Viktoria Bregenz kann bei den Oberländern wohl bereits mit der Planung für die Vorarlbergliga begonnen werden. Der Sieg der Gassner-Elf war auch in dieser Höhe verdient. Ohne Zweifel war der Ausfall von fünf Stammspielern für die abstiegsgefährdete Wilfling-Elf zu viel. Über 90 Minuten waren die Bregenzer die spielbestimmende Mannschaft. Nach elf Runden konnte der Tabellenletzte endlich wieder einmal voll punkten, Nenzing hingegen wartet unter Roman Wilfling weiter auf einen Sieg.

  • VIENNA.AT
  • Fußball
  • Torreiches Kellerderby
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.