Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Torjubel kann das Herz gefährden

Starke emotionale Anspannung und Gefühlsausbrüche beim Fußballschauen können die Gefahr eines Herzinfarktes deutlich erhöhen.

“Insbesondere bei Spielen der eigenen Mannschaft steigt die Belastung für das Herz-Kreislaufsystem. Sowohl große Freude als auch Ärger bewirken die Ausschüttung von Stresshormonen, die tödliche Herzrhythmusstörungen oder einen Infarkt auslösen können”, warnt der Vorsitzende des Bundesverbandes Niedergelassener Kardiologen, Norbert Smetak, angesichts der bald beginnenden Fußball-Weltmeisterschaft.

Wer eine Vorerkrankung des Herzens hat, sollte die Fußballabende daher lieber ruhig angehen und sich nicht zu stark in den Bann des Spiels ziehen lassen, rät Smetak: “Wenn man merkt, dass das Spiel sehr starke emotionale Regungen verursacht, kann es helfen, einfach für einige Minuten den Ton abzustellen und den Raum mit dem Fernseher zu verlassen, um sich bewusst zu machen, dass es nur ein Spiel ist, bei dem es – sachlich betrachtet – letztlich egal ist, wer gewinnt.”

Studien zur Zeit der WM in Deutschland haben gezeigt, dass das Risiko für einen Herzinfarkt während eines Spiels und danach um beinahe das Dreifache erhöht war. Durch die steigende Spannung in den Finalrunden und das Elfmeterschießen steigt die Gefahr im Verlauf des Turniers sogar noch an.

“Viel Alkohol und Rauchen können sich dabei ebenfalls sehr negativ auswirken. Die Einschränkung des Konsums von Bier und Zigaretten tragen dazu bei, die Gefährdung durch einen tödlichen Herzanfall zu verringern”, sagt Smetak. Männer sind stärker gefährdet als Frauen.

Menschen mit Herzschwäche oder vorangegangenem Herzinfarkt erleiden bei emotionalen Ausbrüchen leichter einen Herzanfall und sollten deshalb übermäßige Aufregung ganz grundsätzlich vermeiden. “Bei Anzeichen eines Infarktes wie zum Beispiel Enge in der Brust, Schmerzen, die in den Arm ziehen sowie Atemnot, Schwitzen und starker Angst muss sofort der Notarzt gerufen werden”, sagt der Kardiologe.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Chronik
  • Torjubel kann das Herz gefährden
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen