Tolle Wölfeparade trotz Niederlage

In der vorletzten Runde des Grunddurchgangs mussten die Wölfe zum Meister der vergangenen Saison WAT X in die Stadthalle reisen.

Auch wenn von den Punkten her der Ausgang des Spiels für das Rudel keine Veränderung mehr bringen würde, so hatte man doch den Ehrgeiz, hier wieder einmal nach vielen Begegnungen siegreich vom Platz zu gehen. Gleich vorweggenommen, auch diesmal schafften es die Mannen rund um Coach Staribacher nicht, jedoch machte man es dem Gegner deutlich schwerer als dieser angenommen hatte.

1. Drittel: Jugend trotzt dem Alter

Obwohl man diesmal nur mit insgesamt zwei Linien angetreten war, zeigte das Rudel von Beginn an, dass man sich nicht schonen wolle und einen harten Kampf über die volle Distanz gehen werde. Hohes Tempo und hartes Forechecking machten es den WAT X Spielern nicht leicht, ihren sonst so gemächlich ablaufenden Spielaufbau durchzuziehen, da stets ein junger, scheibenhungriger Wolf an den Aufbauspielern dran hing wie eine Klette. Die logische Folge war der Führungstreffer für die Wölfe durch Christian Paschek, welcher zugleich auch den Pausenstand fixierte. Damit war WAT X allerdings noch sehr gut bedient, denn der ehemalige Bundesligatormann Christian Cseh bewahrte sie gleich mehrfach vor einem höheren Rückstand. Auf der anderen Seite peitschte Goalie Manuel Aigner seine Wölfe voran, indem er ihnen mit vielen Glanzparaden den Rücken freihielt.

2. Drittel: Ein herber Rückschlag

Motiviert nach dem Erreichten des ersten Spielabschnitts begannen die Wölfe das zweite Drittel leider etwas unkonzentriert, denn noch bevor die Halbzeit in dieser Begegnung erreicht war, musste Keeper Manuel Aigner gleich dreimal hinter sich greifen und den WAT X Spielern beim Jubeln zusehen. Insgesamt schien dieser Abschnitt wie verhext für die rollenden Angriffe der Wölfe zu sein, denn Cseh konnte seinen Kasten tadellos sauber halten. Als Vorbereitung für die Playoffs tauschten das Rudel bei Halbzeit ihren letzten Mann gegen die einzige Wölfin im Team, Theri Hornich aus und auch sie konnte sich im verbleibenden zweiten Spielabschnitt durch eine Nullnummer auszeichnen. Mit einem 1:3 Rückstand ging es somit in die Drittelpause

3. Drittel: Aufgegeben wird nur ein Brief!

Mit diesem Motto startete man in den finalen Abschnitt der Begegnung und wollte nochmals die letzten Kräfte mobilisieren, um mit erhobenem Haupt vom Eis gehen zu können. Beide Mannschaften konnten in diesen 20 Minuten viele spielerische Akzente setzen und die Zuschauer bekamen auf beiden Seiten spannende Szenen zu sehen. Ein Tor von Rivero für die Wölfe und ein Gegentreffer waren allerdings die einzigen nachhaltigen Ergebnisse, was  somit zu einem Gesamtscore von 2:4 aus Sicht der Wölfe führte.

Insgesamt konnte man mit der Leistung des Rudels zufrieden sein, doch man wusste nach dem Spiel in der Kabine auch, dass an jenem Abend mehr möglich gewesen wäre.

Vorschau

Am kommenden Sonntag um 20.00 Uhr bestreiten die Wölfe in der großen Albert Schultz Eishalle ihr letztes Spiel des Grunddurchgangs ausgerechnet gegen jene Mannschaft, die in den beiden darauffolgenden Spielen auch Playoffgegner sein wird, den WE-V. Es warten somit drei spannungsgeladene Begegnungen auf die Teams und Fans, denn nun geht es nicht nur um den 4. und 5. Platz des Grunddurchgangs sondern auch um den Einzug ins Halbfinale!

Unter www.wienerwoelfe.at und auf der Facebook Seite der Wiener Wölfe finden sich wie immer die besten Fotos vom WAT X Spiel!

  • VIENNA.AT
  • Wien-Sport
  • Tolle Wölfeparade trotz Niederlage
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen