Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Tödliche Mischungen: Heath Ledger, Michael Jackson und jetzt Whitney

Houston, Jackson und Ledger - sie alles starben an einer Medikamenten-Überdosis.
Houston, Jackson und Ledger - sie alles starben an einer Medikamenten-Überdosis. ©dapd,epa
Nach dem Tod von Michael Jackson im Juni 2009 mussten Angehörige und Fans zwei Monate auf den Autopsiebericht warten. Eine "akute Vergiftung" mit dem Narkosemittel Propofol kostete dem "King of Pop" das Leben, befanden die Gerichtsmediziner. Sie fanden zudem Beruhigung- und Schlafmittel in dem tödlichen Medikamenten-Mix. Nur wenige Meilen von Jacksons Haus starb am Samstag Whitney Houston in der Badewanne ihrer Hotelsuite in Beverly Hills. Die Spurensuche läuft auf Hochtouren.
Whitneys Sterbeurkunde offen
Tod durch Überdosis

Auf Houstons Sterbeurkunde, die am Mittwoch von dem Internetportal “Tmz.com” veröffentlicht wurde, fehlt noch ein wichtiger Eintrag. Die Ursache für den Tod der 48-Jährigen werde noch untersucht, füllten die Ermittler behelfsmäßig aus. Ärzte, bei denen die Sängerin in Behandlung war, müssen den Behörden nun Rede und Antwort stehen. Apotheker müssen nachweisen, was sie Houston gegeben haben.

Tödliche Cocktails

In Zimmer der Soul-Diva fanden sich Flaschen mit verschreibungspflichtigen Medikamenten, darunter ein Beruhigungsmittel. Bisher seien alle Befragten im Fall Houston “hilfreich” gewesen, sagte der Gerichtsmediziner Ed Winter dem US-Sender CNN. “Bis jetzt liegt nichts Kriminelles vor.”

Nach dem Tod von Michael Jackson im Juni 2009 mussten Angehörige und Fans zwei Monate auf den Autopsiebericht warten. Eine “akute Vergiftung” mit dem Narkosemittel Propofol kostete dem “King of Pop” das Leben, befanden die Gerichtsmediziner. Sie fanden zudem Beruhigung- und Schlafmittel in dem tödlichen Medikamenten-Mix.

Nach Jacksons Tod war dessen Leibarzt Conrad Murray schnell in Verdacht geraten. Im vergangenen November wurde der Herzspezialist dann wegen fahrlässiger Tötung zu vier Jahren Haft verurteilt.

Wiederkehrende verschreibungspflichte Medikamente

Neben der Leiche von Heath Ledger (“Brokeback Mountain”) fand die Polizei im Januar 2008 gleich sechs verschreibungspflichtige Arzneimittel, darunter Beruhigungspillen, Angstlöser und Schlafmittel. Der 28 Jahre alte Oscar-Preisträger hatte die tödliche Mischung in seiner New Yorker Wohnung versehentlich geschluckt.

Auch Sängerin Amy Winehouse, Schauspielerin Brittany Murphy, Legende Marylin Monroe, “The King” Elvis Presley und US-Model Anna Nicole Smith starben an einem tödlichen Cocktail aus Alkohol und Medikamenten.

(APA)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Promis
  • Tödliche Mischungen: Heath Ledger, Michael Jackson und jetzt Whitney
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen