Tirol und Wien mit den vollsten Schulklassen

In Tirol und Wien gibt es in den ersten Klassen der AHS-Unterstufe die meisten Klassen mit mehr als 25 Schülern.

Während in Tirol 56 von 73 ersten Klassen (76,7 Prozent) 26 Schüler oder mehr aufweisen, sind es in Wien 240 von 341 (70,4 Prozent). In der Steiermark sind es 69,8 Prozent. Nur in Oberösterreich haben mit 34,4 Prozent weniger als die Hälfte der ersten AHS-Klassen höchstens 25 Schüler.

In Niederösterreich haben 50,5 Prozent der ersten AHS-Klassen 26 Schüler oder mehr, in Vorarlberg sind es 56,8 Prozent, in Salzburg 56,9 Prozent, im Burgenland 63,6 und in Kärnten 66,2 Prozent. Österreichweit beträgt der Anteil 61 Prozent – im Schuljahr 2006/07 waren es noch rund 83 Prozent.

Wesentlich besser sieht es im Pflichtschulbereich aus. An den Hauptschulen sind österreichweit nur 97 erste Klassen mit mehr als 25 Schülern gefüllt – das sind 3,6 Prozent. Den höchsten Wert weist Vorarlberg mit 6,7 Prozent auf, den niedrigsten Niederösterreich mit 1,1 Prozent. Bei den Volksschulen haben österreichweit nur 76 Klassen mindestens 26 Schüler (1,5 Prozent), mit 54 ein Großteil davon in Wien. Allerdings gehen im Pflichtschulbereich die meisten großen Klassen auf das Konto von Privatschulen.

Derzeit beträgt die Klassenschülerhöchstzahl 30 Kinder – um Abweisungen zu vermeiden, sind sogar 36 Schüler erlaubt. Mit ihrem Projekt des “Richtwerts 25” wollte Unterrichtsministerin Schmied ab diesem Schuljahr aufsteigend ab den ersten Klassen Volks-, Haupt- und Polytechnische Schule sowie in der AHS-Unterstufe die Schülerzahl senken. Die Maßnahme ist nicht gesetzlich vorgeschrieben.

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Tirol und Wien mit den vollsten Schulklassen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen