Tirol brachte Protest ein

FC Tirol-Geschäftsführer Martin Schneider hat am Donnerstag die erste Klage gegen die Lizenzverweigerung beim Bundesliga-Schiedsgericht eingebracht.

Der zweite Schritt – Einspruch beim Protestkomitee – soll am Montag folgen. Hinter den Kulissen kämpft auch Trainer Jogi Löw um den Weiterbestand des Vereines.

Der jetzige Einspruch richtet sich laut Schneider gegen die Wirksamkeit der Verzichtserklärung. Der nächste Protest soll nach Fertigstellung des Sanierungskonzepts folgen, was eventuell schon am Freitag oder spätestens am Montag der Fall sein wird. An diesem Konzept arbeiten auch hochrangige Landespolitiker Politiker mit.

Für Samstagabend ist dann die Generalversammlung des FC Tirol einberufen. Dabei steht Präsident Othmar Bruckmüller, der am 1. November 2001 dieses Amt angetreten hat, zur Diskussion. Sein Nachfolger könnte der ehemalige Tirol-Präsident Jürgen Bodenseer werden. “Ich könnte mir vorstellen, wieder einzusteigen”, sagte Bodenseer, der im Mai 1997 sein Amt an Nachfolger Martin Kerscher abgetreten hatte.

Links zum Thema:
Bundesliga.at
FC Tirol

  • VIENNA.AT
  • Fußball
  • Tirol brachte Protest ein
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.