Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Tipps zum winterlichen Autofahren

&copy Bilderbox
&copy Bilderbox
Ostösterreich präsentierte sich am Donnerstag unter einer dicken Schneedecke - Hier einige wichtige Tipps, wie sie mit dem Auto sicher durch das "Schneechaos" kommen.

Die Autofahrerclubs empfahlen, möglichst nicht mit dem eigenen Wagen zu fahren und auf öffentliche Verkehrsmittel umzusteigen, selbst wenn auch dort mit Verspätungen zu rechnen war. Für Pkw-Lenker, die nicht auf ihr Vehikel verzichten können, hat der ARBÖ zehn Schneeregeln zusammengestellt:

  • Nur ein sauberes Auto ist ein sicheres: „Schneehauberl“ und Eis vor Fahrtantritt vom gesamten Kfz entfernen. Nach Beobachtungen der Pannenfahrer war Donnerstag früh im Wiener Raum etwa jedes zehnte Auto mit einem „Schneehauberl“ oder mit einer schneebedeckten Heckscheibe unterwegs. Abgesehen davon, dass damit die Sicht stark eingeschränkt ist, kommt es durch den während der Fahrt wegfliegenden Schnee zu mitunter gefährlichen Situationen.
  • Gesamte Windschutzscheibe reinigen, nicht nur kleine „Gucklöcher“ freimachen und losfahren.
  • Frostschutzmittel in die Scheibenwischanlage einfüllen, um ein Zufrieren der Sprühdüsen und Scheinwerferwaschanlage zu vermeiden.
  • Dem Motor nach dem Kaltstart nicht gleich die volle Leistung abverlangen, sondern zunächst auf Betriebstemperatur bringen. Jedoch nicht, indem man den Motor am Stand laufen lässt. Besser ist es, sofort zügig und mit mittlerer Drehzahl loszufahren. Dadurch werden Kühlwasser, Motor- und Getriebeöl rasch in den richtigen Betriebszustand gebracht.
  • Den Motor nicht am Stand warm laufen lassen, damit wird unnötig die Umwelt sowie Anrainer belastet und dem Motor geschadet.
  • Gebläse mit niedriger Leistung auf die Windschutzscheibe richten. Erst bei Erwärmung des Motors „Orkanstärke“ einschalten.
  • Regelmäßig Schneeklumpen, die sich in den Radkästen ansammeln, entfernen. Wenn der Schnee später zu Eis friert, kann dies den Lenkeinschlag behindern und sogar zur Unlenkbarkeit des Fahrzeuges führen.
  • Warme Decke im Auto deponieren, um eventuelle Staus im Schneesturm besser überstehen zu können.
  • Fahrweise den Wetterbedingungen unbedingt anpassen, denn auf Schnee und Eis schlittert es sich vom „bloßen“ Stau leicht in einen Serienunfall. Der Bremsweg (ohne Reaktionsweg) auf trockener Straße beträgt bei Tempo 50 rund 16 Meter, auf Schnee jedoch 64.
  • Achtung auf eventuelle Gehsteigkanten! Durch die Schneedecke sind sie nicht gleich sichtbar.
  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Tipps zum winterlichen Autofahren
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen