Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Tipps gegen das Frieren im Büro: So halten Sie sich am Arbeitsplatz warm

Nie wieder kalte Finger: Mit unseren Tipps halten Sie sich im Büro warm.
Nie wieder kalte Finger: Mit unseren Tipps halten Sie sich im Büro warm. ©bilderbox.com (Sujet)
An kalten Tagen ist man froh, wenn man seinen Arbeitstag im warmen Büro verbringen kann. Was aber, wenn man im Büro selbst aber einfach nicht wirklich warm werden will und friert? Hier finden Sie Tipps, wie Sie ganz einfach kalte Hände und Füße am Arbeitsplatz vermeiden.
Tipps gegen Blasenentzündungen
So halten Sie sich warm

In der kalten Jahreszeit sitzt man oft frierend im Büro und versucht mit kalten Händen seine Arbeit zu erledigen – und das trotz Heizung. Diese sorgt meist nur für trockene Luft, die Folgen: weniger Konzentration und größerer Zeitaufwand.

Es gibt verschiedene Gründe, warum jemandem kalt wird und warum beispielsweise Frauen schneller frieren als Männer, denn jeder hat ein anderes Wärmeempfinden. Vor allem im Büro kann das zu Unstimmigkeiten führen, denn während ein Kollege noch friert, ist es den anderen vielleicht schon wieder zu warm. Wir haben deswegen einfache Tipps gesammelt, wie man kalte Hände und Füße im Büro vermeiden kann.

Warm-up-Tipps gegen Frieren im Büro

1. Bewegung: Die einfachste Möglichkeit, um eine Kältestarre zu vermeiden, liegt in Bewegung. Das bedeutet beispielsweise, die Mittagspause für einen Spaziergang zu nutzen, beim Telefonieren oder beim Gespräch mit Kollegen aufzustehen oder so oft wie möglich in die Küche, ins Nachbarbüro oder einfach ins nächste Stockwerk zu gehen.

2. Gymnastik: Wenn Sie merken, dass sich die Hände bereits um die Maus verkrampfen, dann ist es Zeit für ein paar simple “Aufwärmübungen”. Lassen Sie Ihre Arme oder Schultern vorwärts und rückwärts kreisen und bewegen Sie die Zehen in den Schuhen, so kommt der Kreislauf wieder in Schwung. Außerdem sollte man die Füße nebeneinander stellen und nicht übereinanderschlagen und die Sitzposition öfters wechseln. Auch Entspannung hilft: Dazu einzelne Muskelpartien kurz anspannen und wieder bewusst locker lassen oder sich dehnen und strecken. Durch Ballen einer Faust und anschließendem Loslassen werden die Finger wieder besser durchblutet.

3. Massagen: Auch kurze “Eigenmassagen” von Armen, Händen, Beinen und Füßen helfen dabei, die Durchblutung anzuregen und so für mehr Wärme zu sorgen.

4. Richtige Kleidung: Auch wenn man nicht draußen arbeitet sollte man die richtige Kleidung wählen. Hier hat sich das Zwiebelprinzip bewährt, bei dem mehrere dünne Schichten übereinander angezogen werden. Auch warme Kleidung aus Wolle oder Fleece und ein dicker Pullover sind empfehlenswert. Auch bei Jobs mit Bekleidungsvorschrift, wie beispielsweise Uniformen oder Business-Outfits, ist dieses Prinzip möglich: Einfach ein Unterhemd, einen dünnen Pullover, eine Strumpfhose bzw. lange Unterwäsche drunter ziehen.

5. Schuhe wechseln: Stellen Sie sich ein paar extra Schuhe ins Büro, denn dann können Sie nasse Straßenschuhe ausziehen und trocknen lassen. Spezielle Einlegesohlen sorgen zusätzlich für Wärme und auch Thermosocken können gegen kalte Füße helfen.

6. Warme Getränke: An einer warmen Tasse Tee oder Kakao können Sie sich Ihre Hände wärmen. Außerdem wärmt das heiße Getränk von Innen. Spezielle Teesorten sind durch ihre Inhaltsstoffe besonders an kalten Tagen geeignet, wie beispielsweise Ingwertee. Kaffee sollte wenn möglich vermieden werden, da sich dadurch die Durchblutung in den Händen und Füßen verschlechtert.

7. Viel Trinken: Gerade in der kalten Jahreszeit ist wegen der trockenen Winterluft eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr wichtig und Kälte verringert dazu noch das natürliche Durstgefühl. Das führt zu einer verminderten Blutzirkulation in Armen und Beinen und Sie bekommen kalte Hände und Füße.

8. Nützliche Hilfsmittel: Falls Sie besonders an kalten Händen leiden, dann besorgen Sie sich fingerlose Handschuhe. Damit kann problemlos am Computer gearbeitet werden. Auch ein Pulswärmer oder Taschenwärmer sorgt für warme Finger. Wenn Ihnen wirklich kalt ist, können Sie sich auch eine Wärmeflasche in den Rücken/auf den Schoß legen oder die Füße darauf abstellen oder einen Heizstrahler aufstellen.

(Red)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Tipps gegen das Frieren im Büro: So halten Sie sich am Arbeitsplatz warm
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen