Tipps der Polizei: So schützen Sie sich vor dem "Neffentrick"

So wie man nur selten plötzlich von dem unbekannten, reichen Onkel aus Amerika angerufen wird, genauso selten ruft der verschollene Neffe/ die Nichte an, um das Wiedersehen feiern zu wollen. Es handelt sich dabei um einen Trick, der seit einigen Jahren höchst erfolgreich eingesetzt wird, um Menschen um ihr Geld zu bringen.
Richtiger Schutz vor Trickdieben
Das Auto im Urlaub schützen

Wenn Sie ein beunruhigendes Bauchgefühl verspüren, glauben Sie an dieses. Warum soll ein/e Verwandte/r gerade jetzt auftauchen? Warum benötigt er/sie auch gerade jetzt Geld? Warum kümmerte er sich nicht um Sie, als es Ihnen schlecht ging? Lassen Sie sich nicht beeinflussen, die Leute wollen einfach nur Ihr Geld!

Wenn er/sie ein neues Auto oder eine teure Eigentumswohnung kaufen muss oder möchte, dann nicht von Ihren Rücklagen.

Tipps der Polizei gegen “Neffentrick”

Wenn Sie angerufen werden:

  • Legen Sie Ihrem/r GesprächspartnerIn nicht seinen/ihren Namen in den Mund
  • Geben Sie keine Auskünfte über Ihre finanzielle Situation
  • Nennen Sie keine Bankverbindungen oder Kontonummern
  • Sie haben durchaus das Recht, unfreundlich zu sein, sie können auch auflegen
  • Lassen Sie sich bei einem Gespräch nicht ausfragen
  • Sollte Ihnen etwas nicht geheuer vorkommen, halten Sie eventuell Rücksprache mit Verwandten oder Personen Ihres Vertrauens
  • Tätigen Sie keine Geldabhebungen
  • Vereinbaren Sie keine persönlichen Treffen für Geldübergaben
  • Informieren Sie die Polizei

Der angebliche Neffe/Nichte wird bei einer möglichen Geldübergabe niemals persönlich erscheinen, immer wird er/sie eine Ausrede finden, jemand anderen zu schicken. Die Geldübergabe kann sowohl in der Wohnung erfolgen (niemals einen Fremden in die Wohnung lassen) als auch an einem neutralen Ort.

  • Verständigen Sie die Polizei unter der Nummer 133 oder Euronotruf 112
  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Tipps der Polizei: So schützen Sie sich vor dem "Neffentrick"
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen