Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Thomas Rohregger will hoch hinaus

Thomas Rohregger hat sich einen Traum erfüllt und nach zwei vergeblichen Anläufen die Österreich-Rundfahrt für sich entschieden.

Für den Tiroler soll der Sieg im wichtigsten heimischen Radrennen aber nur eine Zwischenstation sein. Er will höher hinaus. “Mein Ziel ist es, wie Georg Totschnig bei Giro und Tour de France in der Gesamtwertung unter die ersten Zehn zu fahren”, sagte der 25-Jährige.

Das nächste Ziel sind die Sommerspiele in Peking, für die er die ÖOC-Normen erbracht hat. Für den zweiten Startplatz neben Christian Pfannberger kommt aber auch noch Bernhard Kohl infrage. Rohregger erwartet dennoch seine Nominierung. “Ich will ein super Olympia-Rennen fahren”, sagte Rohregger. Er würde dafür sogar auf Kriterien und damit lukrative Startgelder verzichten. Der Elk-Haus-Profi hofft, eine große Rundfahrt in seinem bisherigen Team zu bestreiten. “Vielleicht tut sich was bei Elk, es gibt Ambitionen. Ein Giro ist freilich für einen Rennstall eine andere Liga.”

Rohregger steht nach nur sieben Jahren im Radsport am vorläufigen Höhepunkt. Begonnen hat er mit fünf als Fußballer in seinem Heimatort Kramsach. Schon da fiel er durch seine körperliche Leistungsfähigkeit auf, lief als “Mittelfeld-Motor” 90 Minuten durch. Mit 18 wollte er zuerst Triathlet werden, beschränkte sich aber dann auf zwei Räder. “Ich habe gleich mein erstes Mountainbike-Rennen gewonnen und dann hat mich der Radsport fasziniert”, sagte Rohregger.

Sport ist für ihn Beruf, doch Rohregger hat ein zweites Standbein. Er hat in Innsbruck vier Semester Wirtschaftsrecht absolviert. “Das Studium ist ganz wichtig für mich. Das taugt mir als Abwechslung zum Radfahren.”

Vor vier Jahren hatte Rohregger bereits mit dem Radsport abgeschlossen. Aus Enttäuschung über einen sicher geglaubten, aber schließlich doch verpassten Vertrag beim Team T-Mobile hatte er den Radsport links liegen gelassen und sich auf das Studium konzentriert. Doch 2005 holte ihn das Elk-Team zurück. Rohregger dankte es mit dem vierten Gesamtrang 2006, dem Sieg am Kitzbüheler Horn und Rang zwei 2007, der damals wegen des verlorenen Gelben Trikots aber eine Enttäuschung war, und nun mit dem Sieg.

Seine mentale Kraft holt sich der Modefetischist (Eigendefinition) in der Heimat. Rohregger liebt die Natur: “Ich genieße die Ruhe und die Landschaft in Tirol. Vor der Rundfahrt habe ich in Osttirol meine Akkus bestens aufgeladen.”


Steckbrief

THOMAS ROHREGGER (25 Jahre):
Geboren: 23. Dezember 1982 in Kramsach (T)
Wohnort: Kramsach
Größe/Gewicht: 1,74 m/60 kg
Familienstand: ledig
Team: Elk Haus Simplon (AUT)
Beruf: Radprofi, Student an der Universität Innsbruck(Wirtschaftsrecht)
Hobbys: Snowboarden, Tourengehen, Fußball, Natur
Homepage: www.thomasrohregger.com
Größte Erfolge:
2008: Gesamtsieger Österreich-Rundfahrt, Etappen-Zweiter Kitzbüheler Horn, Etappen-Dritter Prägraten
2007: Gesamt-Zweiter Österreich-Rundfahrt, Etappensieg Kitzbüheler Horn, Gesamt-Vierter Giro del Trentino, Sechster Rund um den Henninger Turm
2006: Zweiter österreichische Zeitfahr-Meisterschaft und Bergmeisterschaft, Gesamt-Vierter Österreich-Rundfahrt
2004. Gesamt-Zehnter Österreich-Rundfahrt
2003: Gesamt-Achter Österreich-Rundfahrt

  • VIENNA.AT
  • Weitere Meldungen
  • Thomas Rohregger will hoch hinaus
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen