Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

The LEGO Movie - Trailer und Kritik zum Film

Das in den USA mega-erfolgreiche Bauklötzchen-Abenteuer "The Lego Movie" ist für den dänischen Spielzeugriesen hundert Minuten Image-Werbung vom Feinsten. Alle Spielzeiten auf einen Blick

Überrascht aber mit Witz und Selbstironie. Am Freitag (11.4.) startet der 3D-Film in den österreichischen Kinos. Kreative Freigeister gegen den bösen Lord Business (im Original gesprochen von Will Ferrell) und sein Bauklötzchen-Diktat: In dem kurzweiligen Animationsabenteuer von Warner Brothers steckt die ganze Lego-Philosophie in einer Nussschale.

The LEGO Movie: Die Geschichte

Wer hat schon in die Bauanleitung geguckt, wenn früher unter dem Weihnachtsbaum ein Lego-Set lag? Aus einem Bausatz kann alles werden, was die Fantasie – und die Steinchen – hergeben: Raumschiff, Düsenjet, U-Boot oder ein Haus.

Schurke Lord Business sieht das anders. Seine gehorsamen Baumeister stapeln die Klötzchen strikt so aufeinander, wie er das vorgibt. Und dann plant er auch noch das Ende der Welt. Zum Glück machen sich der vermeintliche Meisterbauer Emmet Brickowoski (“Ich bin ein ganz einfacher, normaler Typ”) und die rabiate Wyldstyle (“Aloha, ihr Loser!”) gemeinsam auf, die Welt zu retten. Dabei landen sie in jeder Menge Lego-Universen, vom wilden Westen bis Wolkenkuckucksheim, und finden unter anderem Unterstützung beim Superhelden Batman, der allerdings lieber Emmet die Heldenrolle überlässt.

“Die Prophezeiung sagt, dass du die wichtigste Person im ganzen Universum bist. Das bist du doch, oder?”, fragt Actionheldin Wyldstyle das gewöhnliche Plastikmännchen Emmet. Ist Emmet gar nicht, muss aber von da an trotzdem einem skrupellosen Fiesling den Garaus machen. “The Lego Movie” bedient sich damit der üblichen Klischees: Der einfache Arbeiter Emmet wächst mit der Hilfe seiner Freunde über sich hinaus. Werte wie Selbstvertrauen, Zusammenhalt und Freundschaft sind wichtig, soll der Film seinen kleinen und großen Zuschauern sagen.

The LEGO Movie: Die Kritik

Dass sich die Lego-Figuren dabei nicht besonders geschmeidig, sondern eher etwas abrupt und hakelig in einer Art Puppentrick-Stil durch ihr Abenteuer bewegen, ist gewollt. Die Regisseure Phil Lord und Christopher Miller (“Wolkig mit Aussicht auf Fleischbällchen”) wollten keine optische Perfektion, sondern den typischen Charakter des Lego-Bauens rüberbringen, als sie den Figuren Leben einhauchten.

Und: Alle Bauwerke im Film sollten in der Realität nachbaubar sein. Mehr als drei Millionen individuelle Legosteinchen sind laut Verleih in dem aufgekratzten Animationsfilm eingebaut, mehr als 180 Mini-Figuren tauchen auf. Um ihr Filmuniversum zu schaffen, haben die Macher im Büro selbst Steinchen gestapelt. Wer die bunte Bauklötzchenwelt von Lego bisher noch nicht kannte, kennt sie jetzt.

In den USA hat sich “The Lego Movie” wochenlang auf Platz Eins gehalten und seit Februar 248 Millionen Dollar eingespielt. Doch an der Kinokasse hört die gute Werbung längst nicht auf. Im Handel gibt es dazu Bausets zu den Filmszenen zu kaufen, vom fliegenden Müllschlucker bis zum Wolkenkuckucksheim Palast. Kein Wunder also, dass alle Beteiligten zufrieden sind – und schon über eine Fortsetzung spekuliert wird.

(APA)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Kino-News und Kinotrailer
  • The LEGO Movie - Trailer und Kritik zum Film
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen