Terrorverdacht gegen syrischen Flüchtling in Traiskirchen nicht erhärtet

Der flüchtling war in Traiskirchen untergebracht
Der flüchtling war in Traiskirchen untergebracht
Die Ermittlungen gegen einen aus Syrien stammenden Flüchtling, der im Erstaufnahmezentrum Traiskirchen um Asyl angesucht hatte, haben sich hinsichtlich einer etwaige Verbindung zum Terror-Netzwerk Al Kaida nicht bestätigt.
Aufnahmestopp bleibt
Der Zwischenfall

“Die Vorwürfe, dass es sich bei dem Mann um einen Terroristen handelt, haben sich bisher nicht erhärtet”, sagte Polizeisprecher Johann Baumschlager am Freitag.

Flüchtling prahlte mit Al Kaida-Connection

Der 42-Jährige und weitere Zeugen seien einvernommen worden. Der Mann soll auf einem Video mit Verbindungen zu Al-Kaida geprahlt haben. Landsleute hätten ihn wiedererkannt, Lynchjustiz sei durch einen Polizeieinsatz verhindert worden, berichtete die “Kronen Zeitung”.

“Wir haben einen Video-Beitrag gesichtet, wo er mit einer Fahne erkennbar war”, so Baumschlager. Gründe für eine Festnahme des Asylwerbers seien aber nicht gegeben. Der Beschuldigte habe weder eine Straftat in Österreich verübt, noch liege ein internationaler Haftbefehl gegen ihn vor.

42-Jähriger wieder in Asylheim

Der 42-Jährige befinde sich mittlerweile wieder in einem österreichischen Asylheim, nachdem er nach dem Zwischenfall Medienberichten zufolge zunächst in ein Polizeianhaltezentrum überstellt worden war. Das Landes- und Bundesamt für Verfassungsschutz und Terrorismusbekämpfung (BVT) ermittelte. Weitere Erhebungen sind laut Baumschlager noch im Gange, er stehe unter Beobachtung.

(apa/red)

  • VIENNA.AT
  • Österreich
  • Terrorverdacht gegen syrischen Flüchtling in Traiskirchen nicht erhärtet
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen