Terror-Prozess in Wien: 37-Jähriger soll 530.000 Euro für "Kaukasus-Emirat" gesammelt haben

Am Mittwoch muss scih ein mutmaßlicher Islamist vor einem Wiener Gericht verantworten.
Am Mittwoch muss scih ein mutmaßlicher Islamist vor einem Wiener Gericht verantworten. ©APA
Am Mittwoch startet im Wiener Landesgericht unter erhöhten Sicherheitsvorkehrungen ein Terror-Prozess um einen mutmaßlichen Islamisten, der für das "Kaukasus-Emirat" mehr als 500.000 Euro gesammelt haben soll.

Dem 37-jährigen Mann – er stammt aus Tschetschenien – wird Beteiligung an einer terroristischen Vereinigung und Terrorismusfinanzierung vorgeworfen. In ganz Europa soll er finanzielle Mittel für die 2007 gegründete Gruppierung beschafft haben, die sich unter anderem zu den Attentaten auf die Moskauer U-Bahn im Jahr 2010 und den Moskauer Flughafen im darauf folgenden Jahr bekannt hat. Die Gelder sollen laut Anklage über Kuriere und über Mitglieder dem “Kaukasus-Emirat” zugekommen sein. Teilweise wurden sie in der Wiener Wohnung eines 28-jährigen Tschetschenen gebunkert, der sich nun als Mitangeklagter vor einem Schöffensenat (Vorsitz: Gerda Krausam) verantworten muss, zumal er seinen 37-jährigen Landsmann auch darüber hinausgehend unterstützt haben soll.

Mutmaßlicher Islamist steht in Wien vor Gericht

Der 37-Jährige sitzt seit längerem in der Justizanstalt Wien-Josefstadt in U-Haft. Dort fällt er insofern auf, als er trotz zweier Prothesen, auf die er nach dem Verlust seiner Unterarme angewiesen ist, äußerst geschickt hantieren soll. Mehrfach wurden in seiner Zelle bereits Gegenstände sichergestellt, die er eigentlich nicht besitzen dürfte. Ob der Mann seine Unterarme im Zuge eines – womöglich von ihm selbst – verübten Anschlags eingebüßt hat, ist unklar.

Die Verhandlung ist auf zwei Tage anberaumt und soll am Donnerstag zu Ende gehen. Den Angeklagten drohen im Falle von Schuldsprüchen bis zu zehn Jahre Haft.

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Terror-Prozess in Wien: 37-Jähriger soll 530.000 Euro für "Kaukasus-Emirat" gesammelt haben
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen