Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Terror: Massenweise Hinweise

&copy ahabicher
&copy ahabicher
Seit den Anschlägen in den USA am 11. September 2001 hat es in Österreich angeblich bereits mehr als 1.000 Hinweise auf Terroraktivitäten gegeben. Sagt die Innenministerin. Und Terroraktivitäten selbst? "Nicht in Panik verfallen!"

Liese Prokop sprach anlässlich des bevorstehenden Jahrestages von 9/11. Im Jahr 2004 habe es Verdachtsmomente für die Existenz islamistischer Gruppen mit extremistischen Tendenzen gegeben, denen sehr genau nachgegangen wurde.

Durch Beobachtungen, Hausdurchsuchungen und Sicherstellung von einschlägigem Datenmaterial wurde festgestellt, dass in der in Österreich ansässigen Diaspora ein internationales Kontaktnetzwerk von islamistischen Extremisten bestehe. Hinweise auf Österreich als Rückzuggebiet für islamistisch-rechtsextreme Szene hätten sich allerdings nicht bestätigt und es bestehe keine Bedrohung.

Prokop betonte, dass für Österreich derzeit absolut keine akute Terrorgefahr bestehe. Man habe allerdings gesehen, dass Europa „keine Insel der Seligen“ sei, vor der Terror halt mache. Daher sei eine genaue Beobachtung der Szene sowie die Vernetzung von internationalen Kontakten entscheidend.

„Wir dürfen nicht in Panik verfallen“, betonte die Ministerin. Vielmehr gehe es darum, alle Möglichkeiten wahrzunehmen, um für Sicherheit zu sorgen.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien - 1. Bezirk
  • Terror: Massenweise Hinweise
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen