Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Terror in Wien: Imame gedachten an Tatorten der Opfer

IGGÖ-Präsident Vural und Wiener Gemeinderabbiner bei Gedenkmarsch.
IGGÖ-Präsident Vural und Wiener Gemeinderabbiner bei Gedenkmarsch. ©APA/HELMUT FOHRINGER
Mit einem Gebet und einem Gedenkmarsch im Zentrum des Terroranschlags von Wien haben am Donnerstag Imame und Religionslehrer der Opfer des Attentats gedacht.
Bilder vom Gedenkmarsch

Ümit Vural, Präsident der Islamischen Glaubensgemeinschaft (IGGÖ), sowie Wiens Gemeinderabbiner Schlomo Hofmeister nahmen an dem Akt persönlich teil. Der Zug führte zu den Tatorten des Anschlags.

Imame gedachten der Opfer der Terrornacht in Wien

Der stille Gedenkmarsch durch die Wiener Innenstadt startete am Desider-Friedmann-Platz und vollzog anschließend den Weg des Attentäters nach. Inne hielten die Geistlichen auch an der Anker-Uhr, bevor es über die Jerusalem-Stiege zur Ruprechtskirche weiter ging, dann zum Stadttempel und schließlich auf den Schwedenplatz.

Die Polizei war bei dem Gedenkmarsch nur zurückhaltend präsent. Zu Zwischenfällen kam es bei der rund einstündigen Veranstaltung nicht.

Kirchenvertreter geeint

Am Rande des Gedenkmarschs der Imame an die Tatorte des Terroranschlags zeigten sich sämtliche Kirchenvertreter geeint. Auch der römisch-katholische Kardinal Christoph, der orthodoxe Metropolit Arsenios Kardamakis und der evangelisch-lutherische Bischof Michael Chalupka zeigten sich solidarisch. "Das ist Österreich. Wer Österreich liebt, der spaltet es nicht", sagte Schönborn zur "Kathpress".

Auch der orthodoxe Metropolit Arsenios betonte die Notwendigkeit dieses Schulterschlusses der Religionen und die Dringlichkeit des gemeinsamen Auftretens gegen jede Instrumentalisierung von Religion. Der Marsch unterstreiche, wie wichtig die Verständigung der Religionen sei und dass das Gedenken der Opfer jetzt im Vordergrund zu stehen habe, meinte Chalupka.

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien - 1. Bezirk
  • Terror in Wien: Imame gedachten an Tatorten der Opfer
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.