Terror in Norwegen - Polizei befürchtet Selbstmord des Attentäters

Die norwegische Polizei befürchtet einen Selbstmordversuch des inhaftierten Attentäters Anders Behring Breivik.

Der 32-Jährige sei im Gefängnis unter “permanenter Beobachtung”, sagte der Osloer Kriposprecher Pal Hjort Kraby am Dienstag im Fernsehsender TV2. Breivik hatte am Freitag bei zwei Anschlägen in Oslo und auf der Insel Utöya mindestens 76 Menschen getötet.

Keine Angaben über das Gefängnis

Kraby sagte dem Sender: “Der Inhaftierte wird mit Blick auf einen möglichen Selbstmord kontinuierlich überwacht.” Der Polizeisprecher wollte nicht angeben, in welchem Gefängnis der rechtsradikale Attentäter nach Verhängung von acht Wochen Untersuchungshaft am Montag gebracht worden ist.

Kein Kontakt zur Außenwelt für Breivik

Der Haftrichter legte auch fest, dass Breivik die ersten vier Wochen in völliger Isolation zubringen muss. Ihm ist ausschließlich Kontakt mit seinem Anwalt Geir Lippestad und der Polizei erlaubt. Auch der Zugang zu Medien ist ihm verboten.

(APA)

  • VIENNA.AT
  • Politik
  • Terror in Norwegen - Polizei befürchtet Selbstmord des Attentäters
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen