Tempo 100 auf der A1

Autofahrer aufgepasst! Seit Freitag früh gilt das viel diskutierte Tempo-100-Limit auf einem 13 Kilometer langen Abschnitt der Westautobahn (A1) in Oberösterreich.

Autofahrer müssen nun zwischen Linz und der Landesgrenze zu Niederösterreich die Geschwindigkeit von 5.00 bis 23.00 Uhr drosseln. Laut Umweltlandesrat Anschober gilt die Beschränkung bis zur Installation einer Verkehrsbeeinflussungsanlage.

Nach Salzburg, Wien, Tirol, Kärnten und der Steiermark werde auch in Oberösterreich das Bundes-Immissionsschutzgesetz Luft (IG-Luft) umgesetzt und auf massive Grenzwertüberschreitungen mit einem Tempolimit reagiert, so Anschober. Die Auswertung der aktuellen Luftmessungen belege, dass Enns-Kristein der Ort mit den höchsten Grenzwertüberschreitungen bei Stickoxiden sei. Das Jahr 2006 zeige dabei mit einem Jahresmittelwert von 60 Mikrogramm einen bisherigen Negativ-Rekordwert.

Das Limit gilt laut Anschober nur bis zur Inbetriebnahme der „Verkehrsbeeinflussungsanlage light“, die von der Asfinag für Ende dieses Jahres angekündigt wurde. Anschober betonte, dass die Strafen in Übereinstimmung mit den Regelungen in Salzburg und der Steiermark in etwa an das Niveau der Straßenverkehrsordnung angepasst wurden. Der hohe Strafrahmen, den das IG-Luft bieten würde, wird demnach bei weitem nicht ausgereizt.

Verkehrsstaatssekretär Kukacka zeigte „kein Verständnis für diese überzogene Tempo-100-Maßnahme“. Der oberösterreichische Verkehrsreferent Landeshauptmann-Stellvertreter Haider kündigte erneut an, alle möglichen rechtlichen Mittel gegen die Maßnahme auszuschöpfen. Er lehnt das Tempolimit weiter als „unsachlich und eine Schikane gegen die Pendler“ ab. FPÖ-Klubobmann Steinkellner appellierte an Anschober, die Koalitionsverhandlungen und die Beeinflussungsanlage abzuwarten.

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Tempo 100 auf der A1
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen