Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

tele.ring wird eingestellt: Das müssen Kunden wissen

Der Mobilfunker tele.ring geht in Magenta über.
Der Mobilfunker tele.ring geht in Magenta über. ©APA/ROBERT JAEGER
Der Mobilfunkdiskonter tele.ring wird mit 23. März eingestellt und verschmilzt mit der Marke Magenta. Für Bestandskunden ändert sich wenig, Neukunden können neue Tarife wählen.

Aus für die Marke tele.ring. Der Mobilfunkdiskonter, bekannt geworden mit einer aggressiven Preispolitik und dem Werbespruch "Weg mit dem Speck", geht mit 23. März in der Marke Magenta auf. Für Bestandskunden ändert sich nichts, die Verträge, SIM-Karten und Rufnummern bleiben gleich.

Tarif "Hi!Magenta" für "Preisbewusste Neukunden"

Magenta, die österreichische Mobilfunktochter der Deutschen Telekom, verspricht "preisbewusste" Neukunden mit dem Tarif "Hi!Magenta" zu adressieren. "Im Hi!Magenta-Smartphone-Vertrag inkludiert sind zum Start 17 GB Datenvolumen - statt 8 GB - um monatlich 17 Euro, sowie bis zu 30 Mbit/s Download- und bis zu 5 Mbit/s Uploadgeschwindigkeit", nannte Magenta am Dienstag ein Tarifbeispiel.

Im August 2005 - Magenta hieß damals noch T-Mobile - haben sich die Deutschen die kleinere tele.ring geschnappt. Chef von T-Mobile war damals der Steirer Georg Pölzl, nunmehr seit 2009 Chef der teilstaatlichen Österreichischen Post. An der Spitze von tele.ring stand damals Michael Krammer, der mittlerweile mit H.O.T. den etablierten Betreibern weiterhin kräftig Konkurrenz macht und zwischenzeitlich auch Präsident des SK Rapid war.

1,3 Milliarden Euro für tele.ring

1,3 Mrd. Euro soll die Deutsche Telekom für tele.ring bezahlt haben, hieß es bei der Übernahme aus Branchenkreisen. Eigentümer von tele.ring war Western Wireless, welcher wiederum vom US-Telekomkonzern Alltel geschluckt wurde. "Das war damals sehr emotional, wir waren geschockt", erinnerte sich Krammer einige Jahre später im Gespräch mit der APA. Insbesondere, dass tele.ring an einen heimischen Mitbewerber ging, sei tief gesessen.

Im Mai des Vorjahres hat dann Magenta die Integration des ebenfalls übernommenen Kabelnetzanbieters UPC bekannt gegeben. Der Wiener Platzhirsch bei Kabelanschlüssen für TV und Internet wurde Ende 2017 von den Deutschen erworben. Die Umwandlung von T-Mobile und UPC in Magenta hat sich die Deutsche Telekom nach Eigenangaben knapp 20 Mio. Euro kosten lassen.

"HoT" als schärfster Konkurrent

Der Kauf des Diskonters tele.ring durch T-Mobile war nicht die erste Marktbereinigung in Österreich. Im Februar 2012 war Orange an der Reihe. Konzernmutter France Telecom brauchte Geld - und der chinesische Mischkonzern Hutchison mit seiner Österreich-Tochter "3" hatte es. Für 1,3 Mrd. Euro übernahm die Nummer 4 am Markt die Nummer 3.

Damals schien der Wunsch der Mobilfunkanbieter aufzugehen - die Tarife gingen nach oben. Selbst der Telekomregulator runzelte schon die Stirn, doch für eine Glättung sorgte nicht der Regulator selbst, sondern einmal mehr Michael Krammer. Mit seiner Firma Ventocom startete er zum Jahresbeginn 2015 beim Lebensmittelhändler Hofer den Diskont-Tarif "HoT" - und hatte nach drei Monaten bereits über 150.000 Kunden die er auf mittlerweile rund 900.000 ausgebaut hat.

(APA/red)

  • VIENNA.AT
  • Österreich
  • tele.ring wird eingestellt: Das müssen Kunden wissen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen