Taylor Swift: Eltern verhindern Tätowierung

©AP
Country-Röhre Taylor Swift hätte sich liebend gerne die Zahl 13 in die Haut tätowieren lassen - doch ihre Eltern vereitelten den Spass.
Taylor Swift rockt die Bühne
Bei den Country Music Awards 2009
Liebesbotschaft per Kaffeebecher
Taylor räumt bei den Grammy ab

Die US-Musikerin hat schon oft von ihrer starken Vorliebe für die fragliche Zahl geschwärmt, die ihr, wie sie glaubt, Glück bringt. Nun war die Star-Blondine überzeugt, ihr Erfolg würde völlig grenzenlos sein, wenn sie sich die Zahl einfach auf den Arm tätowieren ließe. Ihre Lieben hielten sie jedoch von dem Vorhaben ab.

“Taylor fühlt sich der 13 seit Kindesbeinen an auf seltsame Weise verbunden”, erklärte ein Insider. “Sie ist ihre Glückszahl. Jedes Mal, wenn sie einen Award eingeheimst hat, saß sie in Sitz Nummer 13. Wenn alles gut für sie läuft, taucht die Zahl überall um sie herum auf. Sie wollte sie sich sogar in den Arm eintätowieren lassen. Doch ihre Eltern haben sie davon überzeugen können, dass das nicht wirklich gut aussähe.”

Taylor Swift war kürzlich mit einer Miniatur-Version der Zahl vor elektrisch blauem Hintergrund auf ihren Fingernägeln abgelichtet worden. Auch malt sie sich vor jeder Performance eine 13 auf die Hand und ist fest überzeugt, dass die Zahl ihr Leben bestimmt.

“Ich bin am 13. geboren”, verlautbarte sie. “Ich wurde an einem Freitag dem Dreizehnten 13. Mein erstes Album errang nach 13 Wochen Gold-Status. Die Intro zu meinem ersten Nummer-1-Song dauerte 13 Sekunden. Jedes Mal, wenn ich einen Award gewinne, sitze ich entweder auf Platz 13, in Reihe 13 oder in Reihe M – was der 13. Buchstabe des Alphabets ist.”

  • VIENNA.AT
  • Promis
  • Taylor Swift: Eltern verhindern Tätowierung
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen