Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Taylor Swift dominiert American Music Awards

Die Gewinnerin der American Music Awards 2018 war Taylor Swift.
Die Gewinnerin der American Music Awards 2018 war Taylor Swift. ©Photo by Matt Sayles/Invision/AP
Taylor Swift ist die «Queen» der American Music Awards: Bei der Gala in Los Angeles steckt sie vier Preise ein und wird politisch. Doch auch die verstorbene «Queen of Soul» Aretha Franklin wird geehrt.
American Music Awards 2018
NEU
Sexy Taylor Swift
Soul-Legende Aretha Franklin

Im hautengen Glitzer-Outfit steigt Taylor Swift aus Rauchwolken auf die feuerrot erleuchtete Bühne. Mit ihrem Hit «I Did Something Bad» heizt sie dem Publikum ein. Die 28-Jährige dominiert die American Music Awards von der ersten Minute an. Am Ende der Show – in der Nacht zum Mittwoch in Los Angeles – nimmt sie den Top-Preis als «Künstler(in) des Jahres» entgegen. Zuvor hat sie schon drei Trophäen eingesteckt, als beste Pop/Rock-Sängerin, für ihr Album «Reputation» und für die beste Tournee.

Taylor Swift dominierte die AMAs
Taylor Swift dominierte die AMAs ©Frederick M. Brown/Getty Images/AFP

Ihren Triumph krönt sie mit einem Dankeschön und mit einem politischen Appell an ihre Fans in den USA: «Am 6. November sind die Kongresswahlen. Geht raus und wählt. Ich liebe euch.» Schon am Sonntag hatte das frühere Country-Girl mit einer Instagram-Botschaft überrascht und ihre Follower aufgerüttelt, wählen zu gehen. Dabei sprach sie sich für die demokratischen Kandidaten in ihrem Heimatstaat Tennessee aus.

“Ich bin ein Wähler”

Mit feurigen Worten heizte auch der US-Komiker Billy Eichner den jungen Musikfans ein, bei der «wichtigsten Wahl unseres Leben» mitzumachen. Wer gleiche Rechte für Frauen und Minderheiten wolle und wer den Klimawandel als reale Bedrohung ansehe, der müsse wählen gehen, «so wie es euch Taylor Swift gesagt hat». Die Moderatorin der Show, «Black-ish»-Schauspielerin Tracee Ellis Ross, trug als eines ihrer ständig wechselnden Outfits ein T-Shirt mit der Aufschrift «Ich bin ein Wähler».

Heidi Klum kam im Strickkleidchen.
Heidi Klum kam im Strickkleidchen. ©Frederick M. Brown/Getty Images/AFP

Für Tiefgang sind die American Music Awards nicht bekannt. Star-Auftritte und jubelnde Fans stehen im Mittelpunkt. Die Nominierungen basieren auf Albumverkäufen und anderen Kennzahlen, über die Gewinner stimmen die Fans ab. So ging es auch diesmal wieder schnell zur Tagesordnung über: Wer räumt die meisten Trophäen ab, wer hat den fetzigsten Auftritt, wer das gewagteste Outfit? Das deutsche Model Heidi Klum konnte in einem halbdurchsichtigen Strickkleid mit sehr tiefem Ausschnitt mithalten.

Umjubelte Auftritte

Klum überreichte die Trophäe für die beste Tournee des Jahres an Taylor Swift, die in einem silbernen Minikleid und Stiefeln bis zu den Oberschenkeln auf die Bühne stieg. Mariah Carey gab ganz in Pink ihre neue Single «With you» zum Besten, Jennifer Lopez sang in einem Silber-Anzug «Limitless».

Zahlreiche Auftritte lockerten die Verleihungszeremonie auf.
Zahlreiche Auftritte lockerten die Verleihungszeremonie auf. ©Photo by Matt Sayles/Invision/AP

Für Rapperin Cardi B, die mit Bad Bunny und J. Balvin «I Like It» rappte, war es der erste große Auftritt seit der Geburt von Töchterchen Kulture im Juli. Sie wolle sich bei ihrer Tochter bedanken, sagte die Sängerin auf der Bühne. Sie habe es den Leuten bewiesen, dass sie auch nach einem Baby weitermachen könne.

Die Sängerin steckte gleich drei Preise ein, als beliebtester Rap/Hip-Hop-Künstler, für den Rap-Song «Bodak Yellow» und gemeinsam mit Bruno Mars für den R&B-Song «Finesse». Cardi B und ihr kanadischer Kollege Drake waren mit je acht Nominierungen als Favoriten in das Rennen um die American Music Awards gezogen, Drake ging in der Nacht zum Mittwoch leer aus.

Newcomerin aus Kuba

Dafür wurde amerikanisch-kubanische Sängerin Camila Cabello gleich viermal – ebenso oft wie Swift – auf die Bühne gerufen. Die 21-Jährige holte mit ihrem Hit «Havana» den Preis für den besten Pop/Rock-Song, für die Zusammenarbeit des Jahres (mit Young Thug) und für das beste Musikvideo. Zudem wurde sie zur besten Nachwuchskünstlerin gekürt. Sie sei nervös und völlig sprachlos, stotterte die ehemalige Sängerin der Girlband Fifth Harmony. Sie habe ihren Vater als «Date» für den Abend mitgebracht.

Neben Taylor Swift die zweite Gewinnerin des Abends: Camila Cabello.
Neben Taylor Swift die zweite Gewinnerin des Abends: Camila Cabello. ©Photo by Jordan Strauss/Invision/AP

Mehrere Preise gingen auch an den Country-Sänger Kane Brown und an den R&B-Musiker und Rapper Post Malone. Doch keiner konnte Taylor Swift die Show stehlen. Sie stellte in der Nacht mit vier weiteren Preisen einen neuen Rekord auf: mit nun 23 AMA-Trophäen ist sie die meist gekürte Künstlerin bei den «American Music Awards». Damit überrundete Swift die bisherige Rekordhalterin Whitney Houston, die bis zu ihrem Tod im Jahr 2012 mit 21 Preisen ausgezeichnet wurde.

Das Finale der Show bestritt die 74-jährige Sängerin Gladys Knight mit einer Würdigung der im August gestorbenen «Queen of Soul» Aretha Franklin. Mit dem Lied «Amazing Grace» rührte sie das Publikum zu Tränen. Franklin war am 16. August im Alter von 76 Jahren an den Folgen einer Krebserkrankung gestorben. Im Laufe ihrer Karriere hatte sie selbst sechs AMA-Trophäen gewonnen.

(dpa)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Promis
  • Taylor Swift dominiert American Music Awards
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen