Taylor Lautners Werwolf-Geständnis: "Jacob zu spielen machte mir Angst!"

Ein Werwolf zeigt Nerven! „Twighlight”-Star Taylor Lautner gestand, dass ihn seine Rolle in „Bis(s) zur Mittagsstunde” zunächst ziemlich nervös gemacht hatte. Denn der von ihm gespielte Werwolf Jacob Black ist bekanntlich eine der Hauptfiguren im zweiten Teil der Vampir-Saga. Damit umzugehen fiel dem 17-Jährigen anfangs schwer. Taylor verriet: „Diese Verantwortung hat mich echt fertig gemacht.”

Ihm sei klar gewesen, dass es stark an ihm liegen würde, ob die Bella/Jacob-Geschichte glaubhaft wirkt, sagte er laut dem Onlinedienst Showbizspy.com. Diese Tatsache habe ihn unheimlich eingeschüchtert. Ihm wäre anfangs wohler gewesen, wenn seine Rolle etwas kleiner gewesen wäre.

Doch seine Nervosität habe sich dann schließlich gelegt, was auch an der Bella-Darstellerin Kristen Stewart lag. Die habe ihm gut zurgeredet. Und am Ende habe er dann auch kapiert, dass der ganze Film eine großartige Teamarbeit war.

Seine Kollegen waren sowieso schwer beeindruckt von ihm. Robert Pattinson gestand gerade, dass er schockiert war, als er gesehen hatte, wie durchtrainiert Taylor bei den Dreharbeiten war. (www.smash247.com berichtete).

Weniger geständig ist Taylor allerdings, wenn es um sein Liebesleben geht. Gerade wurde er wieder mit seiner süßen Kollegin, der Schauspielerin und Country-Sängerin Taylor Swift gesehen. Seit Monaten halten sich die Gerüchte, die beiden verbinde mehr, als nur der gemeinsame Vorname. Doch die Taylors wiegelten ab. „Wir mussten Szenen für unseren gemeinsamen Film ?Valentine’s Day’ nachdrehen”, erklärten sie das Treffen.

Die Episoden-Komödie kommt bei uns übrigens am 11. Februar ins Kino – an Taylor Lautners 18. Geburtstag!

  • VIENNA.AT
  • Promis
  • Taylor Lautners Werwolf-Geständnis: "Jacob zu spielen machte mir Angst!"
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen