Taylor Lautners geheimer Karriere-Plan: Kann man ihn bald als Personal Trainer buchen?

So ganz scheint Taylor Lautner seinem „Twighlight”-Ruhm noch nicht zu trauen. Denn den süßen Schauspieler plagen arge Existenzängste. Taylor befürchtet nämlich, dass er keine guten Rollenangebote mehr bekommt, wenn der Vampir-Hype erstmal abgeklungen ist. Darum fasst er bereits eine Zweit-Karriere ins Auge: als Fitness-Trainer in seinem eigenen Studio!

Angeblich hat sich Taylor online zum Personal-Trainer ausbilden lassen und die Ausbildung bereits am 22. November abgeschlossen haben. 200 Dollar hätten die Kurse jeweils gekostet, berichtet der Online-Dienst Showbizspy.com. Laut einem Freund will der Schauspieler eines Tages sein eigenes Fitness-Studio eröffnen.

Die Idee sei ihm gekommen, als er sich für „Bis(s) zur Mittagsstunde” über zehn Kilo Muskelmasse antrainieren musste, um den von ihm gespielten Werwolf Jakob glaubhaft darstellen zu können. Sogar sein Film-Kollege Robert Pattinson war bekanntlich schwer beeindruckt von Taylors neuen Muskelbergen (www.smash247.com berichtete).

Taylor selbst soll vom Trainingsergebniss ebenfalls mehr als begeistert gewesen sein. Sein Selbsbewusstsein sei durch die Decke gegangen, so ein Freund des jungen Amerikaners, der mit zwölf Jahren bereits Junioren-Weltmeister in Karate war. Sein Wunsch sei jetzt, auch andere von seinen Trainingsmethoden profitieren zu lassen. Darum habe er die Ausbildung zum Personal Trainer gemacht.

Doch hinter Taylors Studio-Plänen steht auch seine Angst, auf Dauer keine guten Jobs in der Filmbranche zu bekommen. Dabei müsste sich der Jungstar gar keine Sorgen machen. Denn gerade zog er sich die Hauptrolle in der Verfilmung der Animations-Action-Serie „Max Steel” an Land. Taylor wird den Schüler Josh McGrath spielen, der übermenschliche Kräfte entwickelt, nachdem er mit einer geheimnisvollen Flüssigkeit in Berührung kam…

  • VIENNA.AT
  • austria.com Coops Society
  • Taylor Lautners geheimer Karriere-Plan: Kann man ihn bald als Personal Trainer buchen?
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen