Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Taxilenker vergewaltigte 17-Jährige: Freiheitsstrafe auf drei Jahre erhöht

Taxlilenker Yousry H. wurde wegen Vergewaltigung zu drei Jahren Gefrängnis verurteilt
Taxlilenker Yousry H. wurde wegen Vergewaltigung zu drei Jahren Gefrängnis verurteilt ©BPD NÖ
Jener 45-jährige Taxilenker, der ein 17-jähriges Mädchen in seinem Taxi vergewaltigte, ist nun in Wien zu drei Jahren unbedingter Freiheitsstrafe verurteilt worden. Die ursprünglich vorgesehene Strafe wurde jetzt für zu niedrig befunden.
Wegen Vergewaltigung verhaftet

Das Wiener Oberlandesgericht entschied am Dienstag, dass der 45-jährige Taxilenker für drei Jahre ins Gefängnis kommen wird. Die ursprünglich über ihn verhängte teilbedingte Freiheitsstrafe von zwei Jahren – davon acht Monate unbedingt – wurde als zu gering eingestuft – mit der Begründung, dass hier der “Bedarf eines klaren Signals” bestünde.

Vergewaltigung im Taxi

Der Taxilenker, ein Familienvater, hatte am 7. Mai 2011 in seinem Fahrzeug ein 17-jähriges Mädchen vergewaltigt. Ein Berufungssenat (Vorsitz: Charlotte Habl) leistete nun der Strafberufung der Staatsanwaltschaft Folge, die das Ersturteil des Landesgerichts Korneuburg als zu milde bekämpft hatte.

“Die Strafe ist zu niedrig”, fand Oberstaatsanwalt Peter Gildemeister im Justizpalast klare Worte. Der vorliegende Fall zeichne sich durch “ausgesuchte Verwerflichkeit” aus, der Taxifahrer habe das in ihn gesetzte Vertrauen “auf das Schäbigste missbraucht”.

Freunde vertrauten alkoholisiertes Mädchen dem Taxilenker an

Freunde des Mädchens hatten die schwer alkoholisierte 17-Jährige nach einem Schulball in der Bundeshauptstadt in das Taxi gesetzt und den Taxilenker gebeten, sie nach Hause zu bringen. Sie nannten dem Fahrer auch die Adresse in Klosterneuburg und bezahlten ihm im Voraus den Fuhrlohn.

Der 45-Jährige nützte den angeschlagenen Zustand der 17-Jährigen aus, indem er sich am Ende der Fahrt zu ihr auf die Rückbank setzte, sie zu küssen und entkleiden begann. Das Mädchen war nicht mehr in der Lage, sich zur Wehr zu setzen, so dass sie der Taxler vollständig entblößte und am Ende vergewaltigte.

“Habe diese Sache nicht mit Absicht gemacht”

“Ich bin 22 Jahre Taxifahrer. Ich habe eine 82 Jahre alte Mutter. Ich habe diese Sache nicht mit Absicht gemacht. Ich bin nicht so”, beteuerte der Mann nun vor dem OLG. Sein Verteidiger Farid Rifaat erklärte, sein Mandant sei “fälschlich davon ausgegangen, dass sie damit einverstanden ist”.

Der Taxilenker habe den wehrlosen Zustand des Mädchens nicht erkannt. Außerdem habe es sich um “den ersten gröberen Entgleiser, der ihm passiert ist” gehandelt.

Taxifahrer belästigte schon vorher Frauen

Genau das war aber nicht der Fall. Nachdem die 17-Jährige Anzeige erstattet hatte und der Taxler ausgeforscht war, wurde bekannt, dass dieser in der Vergangenheit schon mehrfach weibliche Fahrgäste belästigt und bedrängt hatte. Obwohl diese Vorfälle zunächst ohne strafrechtliche Folgen geblieben waren, sprach das OLG nun doch von “sittlichen Verfehlungen”, die in diesem Fall erschwerend mitzuberücksichtigen seien. Vor allem aber habe “die Justiz klar zum Ausdruck zu bringen, dass Taxifahrern eine Verantwortung zukommt, die nicht missbraucht werden darf”, betonte die Senatsvorsitzende. Wer sich in ein Taxi setze bzw. gesetzt werde, müsse davon ausgehen können, dass seine bzw. ihre körperliche Integrität unangetastet bleibe.

“Die vom Erstgericht verhängte Strafe war zu gering. Es bedarf aus generalpräventiven Gründen eines klaren Signals”, begründete Habl die deutliche Strafanhebung auf drei Jahre unbedingt. Auf sexuellen Missbrauch einer wehrlosen Person sieht das Strafgesetzbuch Freiheitsstrafen von bis zu fünf Jahren vor – über den Taxilenker wird also in diesem Fall nicht einmal die mögliche Höchststrafe verhängt.

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Taxilenker vergewaltigte 17-Jährige: Freiheitsstrafe auf drei Jahre erhöht
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen