Taxifahrer in Hernals brutal überfallen: Trio raubt Taxi und Wertsachen

Dieser Tatverdächtige war vor dem Taxi-Raub in Hernals in einer Tankstelle
Dieser Tatverdächtige war vor dem Taxi-Raub in Hernals in einer Tankstelle ©BPD Wien
Im November 2012 kam es in Wien-Hernals zu einem Raubüberfall auf einen Taxilenker. Drei Männer ließen sich von Brigittenau nach Hernals chauffieren, attackierten den Mann dort mit Fäusten, raubten ihm seinen Wagen und sämtliche Wertsachen. Nun konnten von einem der mutmaßlichen Täter Lichtbilder ausgewertet werden - die Fahndung läuft.
Die Fahndungsfotos

Bereits am 22. November 2012 um 03.35 Uhr ereignete sich am Bienenweg in Wien-Hernals ein Raubüberfall auf einen Taxilenker. Der Chauffeur ließ zunächst an einem Taxistand in Wien-Brigittenau drei männliche Fahrgäste einsteigen. Die Männer nannten dem Taxilenker eine Adresse im 16. Bezirk, dirigierten  das Taxi aber während der Fahrt in den 17. Bezirk in den Bienenweg um.

Der Taxi-Raub in Hernals

Als der Chauffeur sein Taxi anhielt, schlugen alle drei Männer mit Fäusten auf den Taxifahrer ein. Dieser sprang aus dem Taxi und ergriff zu Fuß die Flucht.  Die drei Beschuldigten raubten das Taxi und fuhren damit bis in die Neuwaldegger Straße. Dort stahlen die Männer alle Wertsachen aus dem Auto und ließen das Fahrzeug zurück. Das Taxi wurde wenig später von einer Funkstreife aufgefunden.

Fahndung nach diesem Mann

Nach umfangreichen Ermittlungen durch das Landeskriminalamt Wien (Außenstelle-West) konnte  einer der Täter mittels Lichtbild wiedererkannt werden. Bei abgebildeten Person handelt es sich um den Täter, der während der Fahrt am Beifahrersitz saß. 

Hinweise zu dem mutmaßlichen Täter des Coups in Hernals, die selbstverständlich vertraulich behandelt werden und zur Ausforschung der abgebildeten Person führen sind an das Landeskriminalamt Wien (Außenstelle West) unter der Telefonnummer 01/31 31 0/25 100 zu richten.

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Taxifahrer in Hernals brutal überfallen: Trio raubt Taxi und Wertsachen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen