Tausende Harry-Potter-Bücher gestohlen

Wenige Tage vor dem Verkaufsbeginn des neuen Harry-Potter-Romans sind in England mehrere tausend Exemplare gestohlen worden.

Ein LKW-Anhänger mit Büchern im Gesamtwert von rund einer Million Pfund (rund 1,4 Millionen Euro) sei Sonntagnacht in einem Lager in Newton-le-Willows bei Liverpool entwendet worden, teilte die britische Polizei am Dienstag mit.

Das Fahrzeug sei am Montag in Salford nahe Manchester komplett leer geräumt wieder aufgetaucht. Die Polizei warnte vor dem illegalen Vertrieb von Joanne K. Rowlings fünftem Band, „Harry Potter und der Phönix-Orden“, vor dem offiziellen Verkaufsbeginn in Großbritannien am Samstag.

Laut Polizei ist der Verbleib der gestohlenen Bücher vollkommen unklar. Die Ladung sollte an ein Lager der Supermarkt-Kette Asda in Wigan ausgeliefert und von da aus an Filialen im ganzen Land verteilt werden. „Obwohl viele Bücher abhanden gekommen sind, werden wir bei rund einer halben Million bestellter Exemplare keine Lieferprobleme haben“, sagte ein Asda-Sprecher.

Vor dem Diebstahl hatten bereits andere versucht, vorab an den heiß ersehnten fünften Harry-Potter-Roman zu kommen. Anfang Juni war ein britischer LKW-Fahrer zu 180 Stunden Sozialarbeit verurteilt worden, nachdem er Teile des Buches aus der Druckerei gestohlen hatte. Außerdem hatte ein 44-jähriger Mann versucht, Exemplare an Großbritanniens meistverkaufte Boulevardzeitung „The Sun“ zu verkaufen. Das Blatt hat die Bücher nach eigenen Angaben in seinem Londoner Büro aufbewahrt, aber keine Details enthüllt.

Rowlings fünfter Band, „Harry Potter und der Phönix-Orden“, ist ein Mammutwerk von 768 Seiten und erzählt wie die vorherigen Romane von den Abenteuern von Zauberlehrling Harry und seinen Freunden. Um das ein Kilogramm schwere Buch an alle Harry-Potter-Fans pünktlich auszuliefern, will die britische Post ihre Zusteller mit Gepäckwagen ausstatten.

  • VIENNA.AT
  • Chronik
  • Tausende Harry-Potter-Bücher gestohlen
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.