Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Tanzen: Austrian Open - Das Resümee

Der Österreichische Tanzsportverband hatte 2008 die Ehre, die Weltmeisterschaft in den Standardtänzen auszutragen. Ein Resümee von Agnes Speiss-Twaroch:

In der Wiener Stadthalle fand mit den Austrian Open 2008 das österreichische Tanzsport-Ereignis des Jahres statt. Für Vienna Online war die ehemalige Staatsmeisterin und Wertungsrichterin Agnes Speiss-Twaroch vor Ort. Das Resümee einer Insiderin:

Die Tänze Langsamer Walzer, Tango, Wiener Walzer, Langsamer Foxtrott und Quickstep wurden auf – wie erwartet – allerhöchstem Niveau vorgeführt und 73 Paare aus 39 Nationen kämpften um den Weltmeistertitel.

Der Wettbewerb wurde in fünf Runden ausgetragen, wobei pro Runde jeweils alle fünf Tänze getanzt werden. Zum Unterschied von Weltranglistenturnieren dürfen bei einer Weltmeisterschaft nur die besten zwei Paare einer Nation an den Start gehen. Österreich wurde heuer von unseren Spitzenpaaren Roman Mayer und Siret Siilak aus der Steiermark sowie vom Geschwisterpaar Christoph und Maria Santner aus Oberösterreich hervorragend vertreten.

Die routinierten oftmaligen Staatsmeister Mayer/Siilak verpassten leider knapp das Semifinale der besten zwölf und belegten im Endergebnis den 15. Platz. Das Geschwisterpaar, zum ersten Mal bei einem großen Titelturnier dabei, belegte den 32. Platz. Beiden Paaren sei an dieser Stelle herzlich gratuliert.

Das Finale der besten sechs Paare faszinierte das Publikum in der ausverkauften Halle. Die Weltspitze wurde am Ende mit Standing Ovations belohnt. Weltmeister wurden verdient die Titelverteidiger Paolo Bosco und Silvia Pitton aus Italien. Danach reihten sich Vizeweltmeister Benedetto Ferrugia mit Claudia Köhler, die für Deutschland starten und Andrea Ghigiarelli mit Sara Andracchio mit Platz 3, wieder ein Paar aus Italien, nach wie vor die Hochburg in den Standardtänzen.

Aber an diesem Wochenende wurden auch viele andere Bewerbe ausgetragen, zum Beispiel Jugend-, Kinder- und Seniorenturniere sowie Weltranglistenturniere in Standard und Latein. Die Paare kommen gerne nach Wien zu den Wettbewerben, bei denen teilweise auch Preisgelder an die besten ausgezahlt werden und viele Weltranglistenpunkte zu holen sind.

So kamen heuer über 2000 Paare aller Altersgruppen, um sich parallel in zwei Hallen der harten Konkurrenz zu stellen. Neben zahlreichen Ausstellern aus dem Tanzzubehörgewerbe hat auch das Publikum die Möglichkeit, sich zu präsentieren, denn im Rahmen des Austrian Opens wird auch die Wiener Walzer Konkurrenz ausgetragen, heuer zum 25. Mal. Bei diesem Bewerb dürfen alle Paare, also auch Paare aus Tanzschulen und alle jene, die den Sport lieben, aber normalerweise keine Wettkämpfe bestreiten, teilnehmen. Hier locken Golddukaten der Stadt Wien als Lohn für den Eifer.

  • VIENNA.AT
  • Weitere Meldungen
  • Tanzen: Austrian Open - Das Resümee
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen