Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Tanker vor Ferieninsel auf Grund

Vor der dänischen Ferieninsel Samso im Kattegat liegt seit der Nacht zum Mittwoch der Tanker „Ekturus“ mit 18.400 Tonnen Leichtöl auf Grund - laut Behörden keine Umweltgefahr.

Wie die Einsatz- und Rettungszentrale der dänischen Marine am Mittwochnachmittag in ¯rhus mitteilte, sollen am Donnerstag zunächst 4.000 Tonnen der Ladung auf einen anderen Tanker abgepumpt werden.

Dann würden erneute Taucheruntersuchungen endgültige Klarheit bringen, ob die Behörden das Schiff für seetauglich erklären oder nicht. Der Tanker liege bei ruhigem Wetter fest auf Grund, es gebe keine Gefahr einer Ölpest für die Umgebung im Kattegat.

Der Unfall im Kattegat ereignete sich wenige Stunden, nachdem der einwandige russische Tanker „Geroi Sewastopolja“ auf dem Weg vom Baltikum nach Singapur die Nordsee erreicht hatte. Während dieses Schiff durch den als schwierig geltenden Kattegat von einem Lotsen geführt wurde, hatte der Kapitän der „Ekturus“ darauf verzichtet.

Das 1986 gebaute Schiff lief in einem Gebiet mit sieben Meter Wassertiefe bei eigenem Tiefgang von neun Metern auf Grund. Bei Inspektionen in Göteborg waren erst vor zwei Wochen mehrere technische sowie Sicherheitsmängel festgestellt worden.

  • VIENNA.AT
  • Chronik
  • Tanker vor Ferieninsel auf Grund
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.