Taboga wollte 7 Spieler für Manipulation gewinnen

Taboga im Schuldenstrudel
Taboga im Schuldenstrudel
Die angebliche Erpressung des Bundesliga-Spielers Dominique Taboga (31) durch Ex-Teamspieler Sanel Kuljic (36) sowie Sulim D. (32) dürfte tief in den Dunstkreis der (versuchten) Spielmanipulation reichen. In der polizeilichen Vernehmung nannte er namentlich sieben Fußballspieler unterschiedlicher Vereine, die er zur Manipulation anstiften wollte. Diese hätten aber alle abgelehnt, sagte Taboga.


Gegen wie viele Personen die Justiz wegen Betruges durch Spielmanipulation oder Anstiftung zur Spielmanipulation ermittelt, darüber wird offiziell keine Auskunft gegeben. Aufgrund der Aussagen von Taboga, Kuljic und dessen tschetschenischen Komplizen Sulim D. – die beiden letzteren befinden sich seit einer Woche in Salzburg in Untersuchungshaft – dürften es mehr als ein halbes Dutzend sein. Die Protokolle, aus denen die Zeitschrift “News” in ihrer aktuellen Ausgabe zitiert, liegen auch der APA vor.

Taboga wird von den Ermittlern nicht mehr nur als mutmaßliches Erpressungs-Opfer betrachtet, sondern im Zusammenhang mit – zumindest versuchtem – Wett-Betrug offenbar auch als Beschuldigter geführt. Der Titel des Protokolls von seiner zweiten Einvernahme am vergangenen Dienstagnachmittag vor der Polizei lautet: “Beschuldigtenvernehmung”.

In seiner Einvernahme in der Landespolizeidirektion Salzburg schilderte der offenbar von hohen Schulden geplagte Taboga, dass die “ganze Sache” Ende der Spielsaison 2011 begonnen habe. In der Woche vor dem Meisterschaftsspiel SV Kapfenberg gegen Wacker Innsbruck seien Droh-SMS an ihn und zwei andere Spieler ausgeschickt worden. “In denen wurde aufgefordert, dass wir uns krankmelden beziehungsweise das Spiel verlieren sollten.” Die Polizei habe diesbezüglich ermittelt.

Kurz vor dem Meisterschaftsspiel SV Kapfenberg gegen Red Bull Salzburg im Frühjahr 2012 – Kuljic war nach der Winterpause ins Kapfenberg-Team gewechselt – habe ihn eine Person kontaktiert, die er bereits kannte, und ihm 40.000 Euro für ein Manipulation angeboten, schilderte Taboga. Danach habe es ein weiteres Treffen mit diesem Mann gegeben, auch Kuljic und ein Araber seien anwesend gewesen.

Er, Taboga, hätte erklärt, dass er bei diesem Spiel nicht spielen werde. “Kuljic sagte bei diesem Gespräch, dass er bei der Manipulation mitmachen würde und zu diesem Zweck auf keinen Fall ein Tor schießen würde. Im Fall eines Eckballes würde er einen Elfmeter verursachen”, erzählte Taboga der Polizei. Er selbst habe dem Angebot zugestimmt, Leute anzuwerben, und deshalb mit drei Spielern gesprochen. “Es haben aber alle abgelehnt.” Das Match wurde von Kapfenberg 0:1 verloren.

Immer wieder wurde Taboga offenbar zur Teilnahme an Spielmanipulationen aufgefordert. Nachdem er im Sommer 2012 zum SV Grödig gewechselt war, hätten ihm Kuljic und ein Deutscher 50.000 Euro angeboten, “um das Spiel gegen Austria Lustenau so zu manipulieren, dass wir verlieren”. Er habe sich aber wieder geweigert, erklärte Taboga. Der Deutsche habe dann zu Kuljic gesagt, er werde auf alle Fälle auf eine Niederlage von SV Grödig setzen. “Wenn dies nicht funktioniere, müssten wir dafür bezahlen”, zitierte Taboga aus dem Gespräch. Grödig gewann dann das Spiel mit 1:0.

Für den Grödiger Innenverteidiger wurde es finanziell immer enger, er geriet immer mehr unter Druck. Kurz nach dem Spiel gegen Lustenau habe der Deutsche wegen des entgangenen Wettgewinns von ihm und Kuljic jeweils 25.000 Euro gefordert, schilderte der 31-Jährige. Er habe nach einer Möglichkeit gesucht, an die Summe zu kommen. Eigenen Angaben zufolge borgte sich Taboga vom Manager des SV Grödig 19.000 Euro aus und stockte zusätzlich einen Kredit auf. Er gestand auch der Polizei, einmal 5.000 Euro aus der Mannschaftskasse genommen zu haben, weil er über keinerlei Bargeld mehr verfügt hätte.

Offenbar hatte Taboga auch private Schulden bei Kuljic, laut dem Ex-Teamspieler sind es rund 65.000 Euro für Einrichtungsgegenstände. Taboga versuchte offenbar, die Schulden in Raten abzuzahlen. Zur Schuldenbegleichung leaste er auch einen BMW Mini Cooper für Kuljic. Der mit Kuljic befreundete Flüchtling Sulim D. schlüpfte offenbar für Kuljic in die Rolle des Geldeintreibers.

  • VIENNA.AT
  • Fußball
  • Taboga wollte 7 Spieler für Manipulation gewinnen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen