Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

SW Bregenz unter Druck

Nach 98 Tagen endet am Samstag die fußballlose Zeit im Casinostadion. Noch hält sich die Euphorie der Fans bedeckt, klar ist aber: Die Mannschaft braucht die Fans.

Mit einer 3:6-Heimniederlage hatte sich Casino SW Bregenz am 30. November 2002 in die Winterpause verabschiedet, mit zwei Niederlagen im Gepäck wartet die Mannschaft nun auf die Heimpremiere im Jahr 2003. Unsicherheit macht sich breit. Das Selbstvertrauen hat arg gelitten, auch die Reaktion der Fans ist noch nicht absehbar. Dabei gilt für das Spiel am Samstag gegen Sturm das Motto: “Nie waren sie so wertvoll wie heute.” Auf lautstarke Unterstützung hofft auch Trainer Regi van Acker. Er überlegt nach den zwei Auftaktpleiten personelle Konsequenzen. Sicher ist, dass Kulovits nach der fünften Gelben Karte gesperrt ist, dass Hlinka weiter fehlen, dass aber bei Berchtold ein Einsatz möglich sein wird. Zudem besteht die Hoffnung auf das erste Rasentraining am Mittwoch – es sei denn, der Regen verhindert die Rückkehr zur Normalität.

Link zum Thema:
SW Bregenz

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Fußball
  • SW Bregenz unter Druck
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.