Suu Kyi nahm Sacharow-Preis von 1990 entgegen

Burmas Oppositionsführerin appelliert an Europa
Burmas Oppositionsführerin appelliert an Europa
Mit 23-jähriger Verspätung hat die burmesische Oppositionsführerin und Friedensnobelpreisträgerin Aung San Suu Kyi am Dienstag in Straßburg den ihr im Jahr 1990 zuerkannten Sacharow-Preis des Europaparlaments überreicht bekommen. Suu Kyi rief die Europäer in ihrer Rede vor den Straßburger Abgeordneten dazu auf, Burma weiter auf dem Weg zur Demokratie zu unterstützen.


Die EU soll nach Worten der burmesischen Friedensnobelpreisträgerin Aung San Suu Kyi all ihre Macht nutzen, um Burma weiter auf dem Weg zur Demokratisierung zu unterstützen. Oberflächliche Änderungen am System seien nicht ausreichend. “Was die EU betrifft – Sie haben viel Geld, vergessen Sie das nicht”, sagte Suu Kyi am Dienstag in einer Pressekonferenz in Straßburg.

“Die EU kann uns am meisten bei der nationalen Versöhnung der verschiedenen Ethnien helfen”, sagte sie. Die burmesische Gesellschaft müsse geeint sein, um künftige Herausforderungen zu bewältigen. Für Investoren gebe es noch immer schwierige Bedingungen, so fehle es an Rechtssicherheit und Infrastruktur. Für die Menschen seien Jobs das wichtigste, die Jugendarbeitslosigkeit sei “eine Zeitbombe”.

Suu Kyi sagte, sie habe es persönlich nie bereut, dass ihr politischer Kampf mit persönlichen Härten verbunden war. “Ich habe eine Entscheidung in freiem Willen getroffen.” Ihre Oppositionsbewegung habe den Menschen Hoffnung gemacht. “Natürlich reicht Hoffnung nicht aus, es ist auch harte Arbeit nötig.”     

Heute sei das Gewicht der internationalen Meinung und der Einfluss der Welt sehr groß, sagte Suu Kyi. Burma brauche Unterstützung bei Bildung und Gesundheit, die EU sollte auch weiter auf Fehler hinweisen. “Unser Volk muss den größten Teil der Arbeit leisten.” Die Unterstützung der EU habe der Oppositionsbewegung in Burma stets Stärke gegeben. Dabei habe die demokratische Bewegung in Burma bereits 1988 begonnen, ein Jahr vor den demokratischen Revolutionen in Osteuropa, “aber sie haben uns dann doch überholt”, sagte Suu Kyi. Ihre Rede wurde von den EU-Abgeordneten mit frenetischem Applaus aufgenommen.

Der Preis ist benannt nach dem sowjetischen Physiker und Dissidenten Andrej Sacharow. Er wird seit 1988 vom Europaparlament für wichtige Beiträge im Kampf für Menschenrechte und die Demokratie vergeben.

  • VIENNA.AT
  • Politik
  • Suu Kyi nahm Sacharow-Preis von 1990 entgegen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen