Super Bowl - Sicherheit ist oberstes Gebot

Auch unter Präsident Obama ist die Sicherheit in den USA ein bestimmendes Thema. Bedrohungen werden nach wie vor sehr ernst genommen.

Für die Super Bowl arbeiten alle staatlichen Stellen zusammen. Stellvertretend konnte nun das US-Heimatschutzministerium für die Super Bowl ein vorsichtige “Anschlagsentwarnung” aussprechen.

Keine Hinweise auf eine direkte Bedrohung
Die Super Bowl ist bekanntlich das größte Eintagessportevent der Welt. Dementsprechend wäre sie ein “attraktives Ziel” für gewaltbereite Gruppen. Momentan jedoch gibt es keine “direkte Bedrohung” für das Spiel in Tampa.

“Wir können verlautbaren, dass es keine direkte Bedrohungen für die Super Bowl gibt. Wir werden aber für das Spiel in Tampa sehr wachsam verhalten. Am hohen Sicherheitsstandard der letzten Spiele werden wir nichts ändern. Wir wollen schon im Ansatz jede Form der Gefährdung unterbinden”, so eine Ministeriumssprecherin auf Anfrage von ESPN.

Geheimdienste dennoch beunruhigt
Je näher das Spiel jedoch rückt, umso unruhiger werden die Sicherheitskräfte. Hinter vorgehaltener Hand, werden Wortkreationen wie “besonders angespannt” strapaziert. “Es ist normal und ähnlich wie im letzten Jahr. Es gibt viele zweifelhafte Gruppen weltweit, die die Super Bowl als Anschlagsziel wählen könnten. Wir sind wie immer sehr wachsam. Aufgrund der qualitativ hochwertigen Hinweise sind wir aber heuer besonders beunruhigt. Grund zur Furcht oder gar Panik besteht jedoch keine”, erklärt die Ministeriumssprecherin zu ESPN.

Anschläge rund um das “Stadionumfeld” befürchtet
Auch wenn keine direkten Hinweise auf terroristische Bedrohung vorliegen, sind die Sicherheitskräfte bereits jetzt rund um das Stadion im Einsatz. In einem schriftlichen Sicherheitsstatement wird festgehalten, dass die Behörden nur bedingt mit einem direkten Angriff auf das Stadion selbst rechnen.

Al Qaida und andere Terrorgruppen würden das Ziel verfolgen, sich bei einem Anschlag von “außen nach innen vorzuarbeiten”. Durch mehrere gezielte Aktionen rund um das Stadion könnten sich Gruppen zum “wahren Ziel” vorarbeiten. Auf diese Bedrohung sind die Behörden scheinbar vorbereitet.

Vielzahl von Sicherheitsorganisationen schreckt ab
Das Sicherheitskonzept für die Super Bowl wird jährlich angepasst und weiter verbessert. Offiziell wird zu diesen Plänen natürlich geschwiegen. Einige Punkte sickerten jedoch durch. Die Sicherheitskräfte, verfolgen eine “Zwitterstrategie”. Auf der einen Seite soll versucht werden, durch offensichtliche Präsenz mögliche Attentäter zu verschrecken. Der zweite Teil der Strategie verläuft abseits der Öffentlichkeit. Die Sicherheitskräfte gelangen dadurch an wichtige Informationen, die sie in tägliche Statusberichte einarbeiten.

Sprengstoffsensoren, Suchhunde und Spezialkräfte im Einsatz
Spezialkräfte befinden sich bereits Tage vor der Super Bowl im Einsatz in Tampa. FBI und Heimatschutzministerium bringen dabei modernste Technik zum Einsatz. Neben den neuesten Sprengstoff- und Kampfmittelsensoren werden auch Suchhunde ihren Dienst versehen.

Flugverkehr eingeschränkt
Seit den Terroranschlägen von Washington und New York wurde der Flugverkehr in den USA deutlich limitiert. Die Sicherheitsvorkehrungen (in allen Bereichen) wurden deutlich verschärft. Beinahe halbjährlich müssen die Flugpassagiere “neue Schikanen” erdulden. Für die Super Bowl werden diese Standards lokal nochmals verschärft.

So wird auch in den Tagen der Super Bowl der Flugverkehr rund um Tampa Bay limitiert. Rund um das Stadion werden Verbotszonen eingerichtet. Über Details wird geschwiegen.

Attentäter aus den eigenen Reihen?
Wie schwierig die Arbeit der Sicherheitskräfte ist, zeigt ein Vorfall aus dem vergangenen Jahr. Laut einem ESPN-Bericht wurden im vergangenen Jahr Militäruniformen in Florida gestohlen. Weiters wurden auch Wappen und andere Utensilien von diversen Staatsinstitutionen entwendet.

Bleibt zu hoffen, dass die einzigen gefährlichen Situationen kommenden Sonntag auf dem Spielfeld zu finden sein werden.

Thomas Muck
In Kooperation mit www.sportreport.at

 

  • VIENNA.AT
  • Wien-Sport
  • Super Bowl - Sicherheit ist oberstes Gebot
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen