Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Suizid in der JA Josefstadt: 19-Jähriger strangulierte sich in überwachter Zelle

Ein junger U-Häftling soll sich das Leben genommen haben
Ein junger U-Häftling soll sich das Leben genommen haben ©APA (Sujet)
Einem Medienbericht zufolge soll sich im November ein junger Häftling in einer überwachten Einzelzelle der Justizanstalt Wien-Josefstadt das Leben genommen haben, indem er sich mit seinem Gürtel strangulierte. Auf dem Überwachungsmonitor wurde der Suizid zu spät bemerkt, hieß es.
Missbrauch: Abschlussbericht
Personalmangel im Haus
Suizid eines Stein-Häftlings
Missbrauchsverdacht in der JA

Der 19-jährige U-Häftling soll, wie das Nachrichtenmagazin “profil” in seiner Montag erscheinenden Ausgabe berichtet, unter schweren psychischen Problemen gelitten haben. Eine entsprechende Vorausmeldung am Samstag bestätigte Strafvollzugsdirektor Peter Prechtl. Der “psychiatrisch auffällige” Mann hatte sich mit einem Gürtel stranguliert. Es war heuer bereits der neunte Suizid in einem Gefängnis.

U-Häftling beging Selbstmord

Der Untersuchungshäftling, der zuvor bereits im Otto-Wagner-Spital behandelt wurde, nahm sich am 24. November das Leben. Er wurde wegen Schwierigkeiten mit anderen Häftlingen in einer Einzelzelle untergebracht. Den Suizid beging er, als keine Beamten mehr auf der Station waren. Als die Tat in der Zentrale über den Überwachungsmonitor bemerkt wurde, wurden laut Prechtl sofort Beamte zur Zelle geschickt. “Es war aber leider zu spät, die Reanimation blieb erfolglos”, sagte der Strafvollzugsdirektor.

Missstände in der JA Josefstadt

Im “profil” warnten Experten davor, dass die Gefängnisse mit der steigenden Zahl von psychisch kranken Insassen überfordert seien. “profil” zitiert Jugendrichterin Beate Matschnig, die wesentlich daran beteiligt war, Missstände im Jugendtrakt der JA Josefstadt aufzudecken: Die Lage habe sich zwar mittlerweile “enorm verbessert”, die Betreuung der steigenden Zahl von psychisch kranken Häftlingen aber sei ein großes Problem.

Weiters zitiert das Magazin die forensische Psychiaterin Gabriele Wörgötter: Die Justizwache sei für deren Betreuung weder zuständig noch geschult.

(apa/red)

 

 

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Österreich
  • Wien - 8. Bezirk
  • Suizid in der JA Josefstadt: 19-Jähriger strangulierte sich in überwachter Zelle
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen