Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Südspanien: 300.000 Menschen im Dunkeln

Wegen eines Stromausfalls haben die südspanische Großstadt Granada und mehrere benachbarte Ortschaften in der Nacht zum Freitag stundenlang im Dunkeln gelegen.

Nach Angaben der Behörden waren mehr als 300 000 Menschen ohne Elektrizität. Die Ursache war der Riss eines Hochspannungskabels. Die Feuerwehr barg in Hochhäusern Dutzende von Menschen aus festsitzenden Fahrstühlen.

Gegen Mitternacht konnte die Panne behoben und die Stromversorgung allmählich wiederhergestellt werden. Spanien leidet seit mehreren Monaten immer häufiger unter Stromausfällen. Die Ursache ist, dass infolge des wirtschaftlichen Wachstums der Verbrauch stark angestiegen ist. Der Ausbau des Leitungsnetzes hat mit dieser Entwicklung nicht Schritt gehalten.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Chronik
  • Südspanien: 300.000 Menschen im Dunkeln
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.