Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Süchtiger tötete Freundin - Prozess

Symbolfoto &copy Bilderbox
Symbolfoto &copy Bilderbox
Drogensüchtiger spritzte Freundin tödliche Dosis Substitol - Ein Jahr bedingt wegen fahrlässiger Tötung unter besonders gefährlichen Verhältnissen - Urteil rechtskräftig.

Sie kannten einander beinahe 20 Jahre, beide waren schwer drogenabhängig. An einem Nachmittag spritzte der 36-jährige Erko H. seiner gleichaltrigen Freundin intravenös die Ersatzdroge Substitol. „Es war ihr Wunsch“, sagte der Mann. Kurze Zeit später war Gabriele tot. Der 36-Jährige musste sich nun wegen fahrlässiger Tötung unter besonders gefährlichen Verhältnissen am Wiener Landesgericht verantworten. Der bisher unbescholtene Angeklagte wurde zu einem Jahr bedingt verurteilt. Der Richterspruch ist rechtskräftig.

“Sie hat sogar noch geschnarcht”

Gabriele habe einen „Flash“ haben wollen, erklärte H. vor Richter Hans-Peter Januschke. Der 36-Jährige, der zu diesem Zeitpunkt auf vier Milliliter Substitol eingestellt war, bereitete sechs Milliliter der Ersatzdroge vor; 1,4 Milliliter spritzte er seiner Freundin, den Rest sich selbst. Danach hätten sie zwei Stunden lang sexuellen Verkehr gehabt und seien kurz darauf eingeschlafen. Gabriele habe sogar noch geschnarcht.

Das kann jedoch laut Gerichtschemiker Walter Vycudilik nicht möglich sein. Die Frau sei auf Grund der hohen Dosis sehr schnell nach der Injektion verstorben. Auch Gerichtsmediziner Christian Reiter schloss ein länger als einstündiges Überleben aus.

Als der frühere Wissenschaftstheorie- und Physikstudent bemerkte, dass sich seine Freundin nicht mehr rührte, führte er Mund-zu-Mund-Beatmung und Herzmassagen durch. „Ich hatte den Eindruck, dass sie nach Luft schnappt“, erzählte der 36-Jährige. Danach wollte er Hilfe bei der nahe gelegenen Wiener Drogenberatungsstelle „Ganslwirt“ holen. Am Weg überlegte er es sich doch anders und verständigte per Telefon die Rettung. Die Notärztin konnte nur noch den Tod der Frau feststellen.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Süchtiger tötete Freundin - Prozess
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen