Süchtig nach Zigaretten

Sie hat alles versucht: Kaugummi, Nikotinpflaster und sogar verschreibungspflichtige Medikamente. Doch nichts von all dem half Katherine Heigl, sich von ihrem lästigsten Laster, der Sucht nach Zigaretten, zu befreien. Jetzt griff sie sogar während eines Talkshow-Interviews zur Zigarette - sehen Sie selbst!

“Du beginnst ein Mal pro Woche zu rauchen, vielleicht mit Freunden bei einem Cocktail in einer Bar. Und dann kaufst du dir deine erste Zigarettenpackung während einer stressigen Trennung, und von da an geht es bergab”, erzählt die ehemalige “Grey’s Anatomy”-Darstellerin Kahterine Heigl in einem TV-Interview mit Talkshow-Host David Letterman, wie alles begann.

Entwöhnungsversuche scheiterten

Mit Anfang zwanzig begann die hübsche Schauspielerin zu rauchen. Doch seit sie vor einem Jahr ihre Tochter Naleigh aus Korea adoptierte, wünscht sich die 31-Jährige nichts mehr, als mit dem Rauchen aufhören zu können. Doch wie so oft scheiterte auch sie in ihren ersten Versuchen der Nikotinentwöhnung mit Pflastern, Kaugummis und anderen Anti-Rauch-Medikamenten.

Die e-Zigarette

In David Lettermans Talkshow präsentierte Katherine Heigl jetzt jedoch ihre neueste Methode, den ungesunden Schadstoffen der Glimmstängel zu entgehen: die elektronische Zigarette. Wie bei einer echten ziehe sie, immer wenn sie Lust nach Nikotin bekäme, an dieser elektronischen Zigarette, nur dass bei dieser schadstofffreien Variante beim Inhalieren nur Nikotin, ohne all die restlichen Schadstoffe einer normalen Zigarette, zugeführt würden. Der ausgeatmete Rauch sei nichts anderes als “Wasserdampf”. “So schade ich weder mir selbst noch irgendjemandem in meiner Nähe”, erklärte Katherine Heigl überzeugt.

Doch als die Schauspielerin dann auch noch David Letterman dazu bringt, selbst einen Zug von der “e-Zigarette” zu nehmen, ähnelte die Szenerie dann doch eher einer Werbesendung am Teleshopping-Kanal als einem Talkshow-Interview…

(Foto: screenshot youtube)

Sehen Sie selbst – hier der Ausschnitt des Heigl-Interviews.

Kommentare
Kommentare
Grund der Meldung
  • Werbung
  • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
  • Persönliche Daten veröffentlicht
Noch 1000 Zeichen