Sturmböen: Wiener Feuerwehr seit den Morgenstunden im Einsatz

Die teils heftigen Sturmböen haben die Wiener Feuerwehr Donnerstag in der Früh auf Trab gehalten. Seit 6.30 Uhr sind die Männer rund um das Zentrum im Einsatz, Verletzte gab es bisher nicht, sagte ein Sprecher.

Ein starker Sturm ist Donnerstag früh über Ostösterreich gefegt. Die Böen erreichten einen Spitzenwert von 115,2 km/h, der in Wien von der Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG) gemessen wurde. In St. Pölten hatte er eine Geschwindigkeit von 97,2 km/h. Zahlreiche Feuerwehreinsätze waren die Folge.

Am stärksten waren die Böen in der Früh, die Spitze erreichten sie in Wien gegen 8.00 Uhr. Entsprechend zeitig war die Feuerwehr auf Trab: Ab 6.30 Uhr waren die Einsatzkräfte vor allem rund um die Innenstadt im Einsatz, Verletzte gab es keine. Bei den Schäden handelte es sich um umgestürzte Bäume oder Plakatwände und Baustellenabsicherungen. Auch eine Feuermauer stützte ein.

In Niederösterreich gab es vereinzelte Feuerwehreinsätze. Betroffen war vorwiegend die Region nordöstlich von Wien. Die Kräfte rückten etwa bei Wolkersdorf (Bezirk Mistelbach) oder in Gerasdorf (Bezirk Wien-Umgebung) aus, berichtete NÖ Feuerwehrsprecher Thomas Neuhauser auf APA-Anfrage. In Enzesfeld (Bezirk Korneuburg) drohte ein Baum umzustürzen, die Feuerwehrleute mussten entsprechende Maßnahmen setzen.

Zum Thema:
Wer bezahlt Sturmschäden am Auto?
Sicher durch den Sturm – Tipps

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Sturmböen: Wiener Feuerwehr seit den Morgenstunden im Einsatz
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen