Sturm verursachte Chaos in Griechenland - ein Toter

Ein schwerer Herbststurm hat in Griechenland ein Menschenleben gefordert und zu erheblichen Schäden und Verkehrsproblemen geführt. In Athen fielen am Donnerstag in vielen Teilen stundenlang das Telefonnetz und das Internet aus. Die Feuerwehr musste in Hunderten Fällen ausrücken, um Wasser aus überschwemmten Häusern und Lagerhallen zu pumpen.


Dutzende Bäume stürzten um. Ein 50-jähriger Mann im Vorort Menidi wurde in einem Auto von Unmengen von Wasser und Schlamm überrascht und ertrank. Das wurde aus Kreisen der Polizei verlautet. Zuvor hatte das Staatsfernsehen berichtet, der Mann sei in seinem überschwemmten Haus ertrunken.

Ein dreistöckiges unbewohntes Haus stürzte ein, als riesige Wassermengen die Fundamente wegspülten. Das Haus war bereits vor zwei Jahren bei einem ähnlichen Sturm leicht beschädigt worden. “Das Haus war beschädigt, aber wir hatten viele Sachen drin. Ich habe alles verloren”, sagte die Besitzerin im Fernsehen.

Auch von der Halbinsel Peloponnes und anderen Regionen Südgriechenlands wurden Schäden gemeldet. Auf vielen Hauptstraßen entstanden riesige Staus. In Griechenland kommt es fast jedes Jahr nach den heißen Sommermonaten zu ähnlichen Herbststürmen. In den vergangenen Tagen herrschten im Land Temperaturen über 26 Grad Celsius und hohe Luftfeuchtigkeit von mehr als 90 Prozent.

  • VIENNA.AT
  • Chronik
  • Sturm verursachte Chaos in Griechenland - ein Toter
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen