Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Sturm meldet Golemac ab

Für einen Wirbel beim SK Sturm hat Robert Golemac gesorgt. Der Klub meldete den Ex-Bregenzer ab, weil der Neo-Soldat das Training "schwänzte".

Am 1. Jänner ist Robert Golemac im steirischen Fehring zum Bundesheer eingerückt. Eine Zeit voller Missverständnisse sollte folgen. Für Sturm-Präsident Hannes Kartnig ist klar: Ein Spieler, der nicht trainiert, wird nicht bezahlt. Deshalb hat er den Vertrag mit dem 26-Jährigen bis Sommer ausgesetzt. Fakt ist: Golemac erhielt nicht frei für das Trainingslager der Grazer, auch bezüglich der Trainings gab es laufend Probleme.

Laut Golemac sei aber der Verein über seine Probleme bezüglich einer Freistellung informiert gewesen. “Ich habe den Klub um Hilfe gebeten”, so der Bregenzer. Vor gut einer Woche erreichten die Missverständnisse dann ihren Höhepunkt, als Golemac schriftlich über die Aussetzung seines Vertrags informiert wurde. Inzwischen ist er in der Kaserne in Graz und trainiert wieder mit – freiwillig.

  • VIENNA.AT
  • Fußball
  • Sturm meldet Golemac ab
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.