Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Studie zeigt: Wien ist die Stau-Hauptstadt Österreichs

Autofahrer stecken in Wien 40 Stunden pro Jahr fest.
Autofahrer stecken in Wien 40 Stunden pro Jahr fest. ©bilderbox.com (Sujet)
Was viele wohl schon immer wussten, ist nun bestätigt worden: Wien ist laut einer Studie Österreichs Stau-Hauptstadt. Im vergangenen Jahr steckten Autofahrer hier 40 Stunden im Verkehr fest.

Wien ist Österreichs Stau-Hauptstadt. 40 Stunden steckten Autofahrer 2017 im Verkehr fest. Das geht aus einer am Dienstag veröffentlichten Studie des US-Verkehrsdatenanbieters Inrix hervor. Salzburg folgte mit 30 Stunden, Linz mit 28 und dahinter lag Graz mit 25 Stunden.

Wien ist österreichische Stau-Hauptstadt

Wien reihte sich damit auf Platz 89 der insgesamt von Inrix analysierten 1.360 Städte in 38 Ländern ein. Nach eigenen Angaben wurden Daten aus 300 Millionen unterschiedlichen Quellen ausgewertet. Los Angeles führt die Liste im weltweiten Vergleich mit 102 Stunden an. Auf Platz zwei folgten Moskau und New York ex aequo mit 91 Stunden, Vierter wurde Sao Paulo mit 86 Stunden. London landete mit 74 Stunden auf dem siebenten Platz.

An der Spitze der Liste aller 38 Länder, die für die Inrix Traffic Scorecard untersucht wurden, liegt Thailand. Hier verbrachten Autofahrer zu Stoßzeiten durchschnittlich 56 Stunden im Stau. Dahinter folgten Indonesien (51 Stunden), Kolumbien (49 Stunden) und Venezuela (42 Stunden) sowie die USA und Russland (je 41 Stunden). Die beiden letztgenannten Staaten teilen sich somit den ersten Platz im Ranking der entwickelten Länder.

(APA/Red)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Studie zeigt: Wien ist die Stau-Hauptstadt Österreichs
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen