Studie: Haushaltshilfen zu 97 Prozent schwarz beschäftigt

15 Prozent der österreichischen Haushalte lassen für sich putzen.
15 Prozent der österreichischen Haushalte lassen für sich putzen. ©pixabay.com
Haushaltshilfen arbeiten in Österreich zu 97 Prozent "schwarz" , also ohne Anmeldung bei der Sozialversicherung, berichtete der "Branchenradar" am Dienstag.

Jeder siebente österreichische Haushalt hat sich im vergangen Jahr zumindest einmal die Unterstützung einer Haushaltshilfe geholt. Für die fehlende Anmeldung bei der Sozialversicherung gibt es mehrere Gründe, so der "Branchenradar".

Haushaltshilfen oft nicht an Anmeldung interessiert

Zum einen werde Putzen eher als informelle "Nachbarschaftshilfe", nicht als vollwertige Dienstleistung gesehen, auch die Bezahlung erfolge "unbürokratisch" in bar. Zum anderen seien auch Haushaltshilfen selbst oft nicht an einer Anmeldung bei der Sozialversicherung interessiert, entweder weil der Putzdienst lediglich als Nebenjob zusätzlich zu einem anderen Dienstverhältnis ausgeübt wird, oder weil neben staatlicher finanzieller Unterstützung nur bis zu einem bestimmten Schwellenwert dazuverdient werden darf.

Insgesamt haben die österreichischen Haushalte 2018 6,2 Mrd. Euro für häusliche Dienste ausgegeben. Davon entfallen 760 Mio. Euro auf Haushaltshilfen, 390 Mio. auf Gartenpflege und 157 Mio. auf Kinderbetreuung im eigenen Haushalt, etwa durch Babysitter. Alten- und Behindertenpflege machte jedoch mit knapp 4,9 Mrd. Euro den größten Teil der Ausgaben aus. Rund zwei Drittel davon wurde durch staatliche Unterstützungen finanziert, immerhin 1,85 Mrd. bezahlten die Österreich somit privat.

(APA/red)

  • VIENNA.AT
  • Österreich
  • Studie: Haushaltshilfen zu 97 Prozent schwarz beschäftigt
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen