Stromboli zu Neujahr fast menschenleer

Nur wenige Menschen haben wegen der Gefahr einer neuen Eruption das neue Jahr auf der italienischen Vulkaninsel Stromboli begrüßt.

„Hoffen wir, dass 2003 ein ruhigeres Jahr wird“, sagte Bürgermeister Mariano Bruno bei der Silvesterfeier, an der die wenigen auf dem Eiland verbliebenen Einheimischen sowie Vulkanforscher und Zivilschutzbeamte teilnahmen.

Auf das Abschießen von Raketen wurde verzichtet. Die meisten Einwohner von Stromboli hatten es vorgezogen, Silvester auf den nahe liegenden Liparischen Inseln nördlich von Sizilien zu feiern.

Der Vulkan hatte sich zwar nach dem Ausbruch am Wochenende und der heftigen Explosion mit anschließender Flutwelle vom Montag wieder beruhigt, doch Experten gaben noch keine Entwarnung. Das zu Silvester verhängte Besuchsverbot blieb daher auch am Neujahrstag in Kraft. Die italienische Regierung hat über die nur zwölf Quadratkilometer große Insel, die nur von wenigen Dutzend Menschen ständig bewohnt wird, den Notstand verhängt.

Bei der Flutwelle am Montag waren drei Männer – ein Vorarlberger, ein Deutscher und ein Einheimischer – verletzt worden. Die Flutwelle hatte die Siedlung Ginostra verwüstet.

  • VIENNA.AT
  • Chronik
  • Stromboli zu Neujahr fast menschenleer
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.