Streit um Geld in Station Josefstädter Straße eskalierte: Messer-Attacke

Brutale Szenen bei der Station Josefstädter Straße.
Brutale Szenen bei der Station Josefstädter Straße. ©Wiener Linien/ Thomas Jantzen
Ein Streit um Geld ist in der Nacht auf Sonntag eskaliert. Anstatt seinem 28-Jährigen Gläubiger seine Schulden zurückzuzahlen, attackierte ein Mann in der U-Bahn-Station Josefstädter Straße seinen Kontrahenten mit einem Messer und einer Bierflasche. Danach flüchtete er.

Die Männer gerieten gegen 23.30 Uhr in einem Lokal in der Lerchenfelder Straße in Streit. Das spätere Opfer forderte von seinem Kontrahenten die Rückzahlung von Schulden.

Der Mann willigte laut Polizei vorerst widerwillig ein und verließ gemeinsam mit dem 28-Jährigen das Lokal, um einen Bankomat aufzusuchen.

Messer-Attacke bei U-Bahn-Station

Im Bereich der U-Bahn-Station Josefstädter Straße attackierte der Beschuldigte den 28-Jährigen dann plötzlich und flüchtete. Das Opfer wurde bei der Attacke leicht verletzt.

Nach dem Verdächtigen wurde am Sonntag noch gefahndet.

(APA)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien - 8. Bezirk
  • Streit um Geld in Station Josefstädter Straße eskalierte: Messer-Attacke
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen