Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Streit um Burgenland-Sicherheitsgesetz: Töten von Tieren soll legal werden

"Euthanasie gesunder Tiere" befürchtet auch die Präsidentin des Wiener Tierschutzvereins, Madeleine Petrovic.
"Euthanasie gesunder Tiere" befürchtet auch die Präsidentin des Wiener Tierschutzvereins, Madeleine Petrovic. ©APA/HELMUT FOHRINGER
Im Burgenland sorgt ein Passus zur Tötung von ihren Besitzern abgenommenen Tieren im Entwurf zum Landessicherheitsgesetz für Aufregung. Grüne und Tierschützer befürchten aufgrund von Gesetzesentwurf Tötung gesunder Tiere.

Ein Passus zur Tötung von ihren Besitzern abgenommenen Tieren im Entwurf zum Landessicherheitsgesetz des Burgenlandes erhitzt die Gemüter: Tierschutzorganisationen und die Grünen befürchten, dass die Bestimmung künftig zur Tötung gesunder Tiere führe. Die FPÖ wies die Kritik am Mittwoch scharf zurück und ortet “haltlose Unterstellungen”: Bestimmte Vereine würden offensichtlich “eine Bühne” suchen.

Töten von Tieren legal: Zwist um Burgenland-Sicherheitsgesetz

“Ist eine Unterbringung gemäß Abs. 2 und 3 (auf Kosten des Halters oder unentgeltlich, Anm.) unmöglich, können diese Tiere auf Kosten des Verursachers nach Anhörung der Tierschutzombudsstelle beim Amt der Burgenländischen Landesregierung nach Maßgabe tierschutzrechtlicher Bestimmungen schmerzlos getötet werden, wenn die Tierschutzombudsstelle einer Tötung nicht innerhalb von vier Wochen widerspricht.” So lautet der von Kritikern beanstandete Passus (Paragraf 27, Absatz 4) im Gesetzesentwurf.

Tierschützer und Grüne befürchten Töten gesunder Tiere

“Es ist davon auszugehen, dass auf Grundlage dieser Regelung in Zukunft ein Großteil der abgenommenen Tiere einfach getötet werden soll”, argumentierte etwa der VGT in einer Aussendung. Die Tötung eines gesunden Tieres widerspreche allerdings dem Tierschutzgesetz, dessen Paragraf 6, erster Absatz, besage: “Es ist verboten, Tiere ohne vernünftigen Grund zu töten.”

Auch “Vier Pfoten” orten einen Widerspruch zum im Tierschutzgesetz festgeschriebenen Tötungsverbot: “Die Möglichkeit der Tötung eines gesunden Tieres aus reinen Kostengründen ist ein unerträglicher Rückschritt für den Tierschutz”, so Martina Pluda von “Vier Pfoten”.

“Euthanasie gesunder Tiere” befürchtet auch die Präsidentin des Wiener Tierschutzvereins, Madeleine Petrovic. Nach dem Entwurf des burgenländischen Sicherheitsgesetzes sei es “sehr wohl möglich, gesunde Tiere, auch Fundtiere zum Beispiel, nur aus dem Grund zu euthanasieren, weil keine unentgeltliche Unterkunft für diese gefunden werden kann”, schrieb Petrovic in einem Offenen Brief. Ähnlich argumentierte auch Der Verband österreichischer Tierschutzorganisationen pro-tier.

Burgenlands Grüne erneuerten ihre Forderung, die Tierhaltung aus dem Landessicherheitsgesetz herauszunehmen und ein eigenes Tierhaltungsgesetz auszuarbeiten. Landeshauptmannstellvertreter Johann Tschürtz (FPÖ) habe für Tierhaltung “sichtbar keine Kompetenz”, so Landtagsabgeordneter Wolfgang Spitzmüller.

FPÖ wies Kritik zurück

Die geplante Bestimmung widerspreche “weder dem Tierschutzgesetz noch der Verfassung”, hielt FPÖ-Klubobmann Geza Molnar Kritikern entgegen. Diesen Standpunkt teile auch der Verfassungsdienst. Molnar wies darauf hin, dass auch andere Landesgesetze – etwa in Wien, Oberösterreich und Tirol ähnliche Regelungen beinhalten würden wie das burgenländische. Dies jedoch “mit dem entscheidenden Unterschied, dass es kein wie auch immer gestaltetes Vetorecht für den Tierschutz gibt”, argumentierte Molnar.

Der FPÖ-Politiker warf den Kritikern vor, sich vor allem dadurch auszuzeichnen, “dass Gesetzesstellen nicht vollständig zitiert bzw. interpretiert werden. So hat der Paragraf 27 ja nicht nur einen Absatz 4, sondern auch drei Absätze, die ihm vorausgehen. Es wird so getan, als lautete das Prozedere wie folgt: Abnahme eines Tieres folgt jedenfalls Tötung.”

“Bestimmte Vereine suchen hier ganz offensichtlich eine öffentliche Bühne, wohl auch aus geschäftlichem Interesse. Eine Bühne, die man vor allem mit der haltlosen Unterstellung erreicht, man würde künftig aus Lust und Laune Tiere töten wollen”, stellte der Klubobmann fest.

(APA/Red)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Österreich
  • Streit um Burgenland-Sicherheitsgesetz: Töten von Tieren soll legal werden
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen