Streit um Berlusconis Privattreffen mit Putin

Nahm an Geburtstagsparty Putins teil
Nahm an Geburtstagsparty Putins teil ©APA (epa/Archiv)
Die italienische Opposition ist wegen eines dreitägigen Privatbesuchs des italienischen Regierungschefs Berlusconi in Russland in Aufruhr. Berlusconi reiste am Mittwoch nach Moskau, um den russischen Premierminister Putin zu besuchen. Dieser hatte am 7. Oktober seinen Geburtstag, feiert ihn jedoch erst am Mittwochabend mit einigen prominenten Gästen.

Zu ihnen zählt auch der ehemalige deutsche Bundeskanzler Gerhard Schröder als Aufsichtsratschef des Betreiber-Konsortiums für die Ostsee-Pipeline. Keine Journalisten durften mit Berlusconi nach Moskau reisen. Außenminister Frattini bestätigte, dass es sich um eine private Reise des Premierministers handle. Indiskretionen zum Treffen zwischen Berlusconi und Putin lieferte auch das Blatt “Financial Times”. “Berlusconi wird über Pipelines bei Putins Party diskutieren”, schrieb die Tageszeitung.

Die italienische Opposition kritisierte Berlusconis Reise. “Berlusconi hat eine Sonderbeziehung zu Putin und zum libyschen Staatschef Gaddafi. Italien sollte weitere privilegierte Verbindungen pflegen. Wenn Berlusconi Putin besucht, ist es eine öffentliche Reise”, kritisierte der Ex-Premierminister D´Alema.

Rückendeckung erhielt Berlusconi von Verteidigungsminister La Russa. “Keine Verschwörungen sind im Gange, wie die Opposition meint. Ein Regierungschef kann auch private Beziehungen zu einem Premierminister eines anderen Landes haben”, so La Russa.

  • VIENNA.AT
  • Politik
  • Streit um Berlusconis Privattreffen mit Putin
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen