Street Parade 2016: 25.000 feierten für Wiens Musik- und Clubszene

Partylaune bei der Street Parade in Wien.
Partylaune bei der Street Parade in Wien. ©Vienna.at
Unter dem Motto „Rette deinen Club“ wurde am Samstag durch die Stadt getanzt. Die Street Parade mit 25.000 begeisterten Teilnehmern zog entlang Wiens imposanter Kulisse, um eine Reformierung der Vergnügungssteuer und Gewerbeordnung, Wertschätzung der Clublandschaft und Unterstützung von Wien Tourismus zu fordern.
Buntes Feiern am Ring
Gute Laune bei der Parade
Die Street Parade feiert
Mehr Bilder von der Party am Ring

Unter dem heurigen Motto „(You Gotta) Fight For Your Right (To Party)“ fand die Streetparade der Wiener Clubszene statt. Zu wummernden Beats und imposanten Trucks wurde für ein weltoffenes Wien und vor allem für das Fortbestehen des Wiener Nachtlebens gefeiert.

Pünktlich um 13 Uhr setzte sich eine 25.000 köpfige Menschenmenge vor der Oper in Bewegung, um über den gesamten Ring zum Rathausplatz zu marschieren.

Street Parade im Einsatz für Kultur- und Tourismus

Die Clubkultur der österreichischen Hauptstadt ist ein wichtiger Kultur- und Tourismusfaktor, der durch eine rücksichtsvolle Stadtpolitik anerkannt und gefördert werden soll. Etliche Größen des Nachtlebens forcieren einen Ausdruck dessen mittels der Forderung nach einer Reformierung der Vergnügungssteuer, Unterstützung von Wien Tourismus und einer Änderung der Gewerbeordnung – insbesondere des Paragrafen §113.

“Das Ersuchen erschließt sich aus den aktuell prekären Situationen der Gastronomen die bereits viele an die Existenzgrenze getrieben haben. Enorme Steuerbelastungen und Klagen von Anrainer erschweren ihnen den Alltag und das, obwohl sie für touristische Attraktivität, Arbeitsplätze und Musikkultur stehen,” heißt es von Seiten der Veranstalter.

>> Die besten Bilder der lauten Parade gibt es in unseren Diashows.

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Street Parade 2016: 25.000 feierten für Wiens Musik- und Clubszene
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen