Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Strache reicht Scheibner die Hand

Der freiheitliche Klubchef will aber trotzdem nicht wieder in den Wiener Parteivorstand, wo er am Samstag überraschenderweise nicht mehr gewählt wurde - eine Sache der "Glaubwürdigkeit".

FPÖ Klubchef Herbert Scheibner zieht nicht in den Vorstand der Wiener Landespartei ein. Ein entsprechendes Angebot des neuen Wiener FPÖ-Chefs Heinz Christian Strache hat er abgelehnt. Christian Rupp berichtet

50 Prozent der Delegiertenstimmen braucht man bei der Wiener FPÖ, um in den Landesparteivorstand zu kommen. Scheibner ist 4 Jahre lang in diesem Gremien gewesen, hat die Wahlhürde am Samstag nicht geschafft. Scheibner hat nun ein Angebot von Strache, trotzdem mitzuarbeiten, ausgeschlagen. Das sei eine Frage der Konsequenz und der Glaubwürdigkeit. So ein Ergebnis sei zu respektieren, sagt Scheibner.

Auch Strache spricht weiterhin von einem freundschaftlichen Verhältnis der beiden. Warum Scheibner in Wien nicht mehr gewählt wurde, ist nicht bekannt. Parteiinterna werden nicht öffentlich diskutiert, heißt es.

Redaktion: Bernhard Degen

/Cornelia Schaupp
Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Strache reicht Scheibner die Hand
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen